Wie können Sie Alzheimer vorbeugen?

Wie können Sie Alzheimer vorbeugen?

Der heutige Blogbeitrag möchte sich mit der Vorbeugung von Alzheimer-Demenz beschäftigen. Welche Präventivmöglichkeiten haben wir, um uns dieser Erkrankung und dem damit einhergehenden Verlust der eigenen Persönlichkeit erfolgreich entgegenzustellen? Wie können wir Alzheimer vorbeugen? Die Alzheimer-Demenz ist eine unheilbare Störung des Gehirns. Aufgrund absterbender Nervenzellen im Gehirn verändern sich Menschen, die unter Alzheimer leiden. Was zunächst mit Vergesslichkeit und Verwirrtheit beginnt, endet fast immer mit Orientierungslosigkeit. Viele Patienten erkennen irgendwann ihre engsten Angehörigen nicht mehr, die Persönlichkeit verändert sich. Einige Menschen werden aggressiv oder depressiv, die Sprachgewandtheit nimmt ab. Ihren Namen erhielt die Krankheit durch den Neurologen Dr. Alois Alzheimer, der die Symptome von “Morbus Alzheimer” 1906 zum ersten Mal beschrieben hat. Menschen mit Alzheimer sind hilflos und bedürfen ständiger Betreuung.

Doch jeder Mensch möchte auch im hohen Alter noch gesund und selbstbestimmt leben! Wenngleich auch nach medizinischen Erkenntnissen die Erkrankung noch nicht heilbar zu sein scheint, so können Sie doch bereits im Vorfeld viel bewirken, um gesund zu bleiben!

Wichtige Faktoren

Studien kommen heute zu dem Ergebnis, dass vitale Menschen weitaus seltener an Alzheimer erkranken. Die Schlüssel hierfür sind:

  • Sport – sich regelmäßig bewegen. Z. B. das Auto stehen lassen und aufs Fahrrad umsteigen. Laufen, ausgedehnte Spaziergänge an frischer Luft, etc.
  • Denksport – sich geistig fit halten. Gute Möglichkeiten bietendas  Schachspiel und das Erlernen einer Fremdsprache oder eines Musikinstruments. Weitere Ideen: Gehirnjogging, knifflige Denk-Aufgaben, u.v.m.
  • Geselligkeit – unter Leute gehen. Sich mit Freunden treffen, neue Kontakte knüpfen, gemeinsam etwas unternehmen …
  • Gesunde Ernährung – auf eine gesunde Auswahl von Speisen achten. Viel pflanzliche Lebensmittel auf den Tisch bringen; Vollkornprodukte, gute Fette und Öle verwenden, viel Obst und Gemüse, wenig bis gar kein rotes Fleisch, etc.
Für alle Fälle Vorsorge treffen – noch zu gesunden Zeiten

Wichtig ist, rechtzeitig Vorsorge zu treffen! Ist die Erkrankung bereits diagnostiziert und kommt es womöglich zu einer Krise, so ist es nicht selbstverständlich, dass sich anschließend auch Ihre Lieben um Sie kümmern, bzw. Sie gesetzlich vertreten dürfen. Möchten Sie keinen fremden Vormund über ihr weiteres Leben entscheiden lassen, so treffen Sie am besten schon jetzt Vorkehrungen mit einer entsprechenden Patientenverfügung – nur den Fall der Fälle, auch wenn es hoffentlich nie soweit kommt.

Fit und gesund durch körperliche wie geistige Bewegung

Um Alzheimer ganzheitlich vorzubeugen, wählen Sie am besten einen gesunden Lebensstil. Treiben Sie Sport, bewegen Sie sich regelmäßig – aber immer so, dass es Ihnen auch wirklich Spaß macht. Sport bedeutet an dieser Stelle nicht unbedingt „Leistungssport“. Hervorragend eignen sich auch Laufen, Spaziergänge, oder Tanz. Besitzen Sie einen Garten? Umso besser! Gartenarbeit an frischer Luft macht Spaß, hält fit und belohnt Sie nach getanem Werk mit einem schönen Ergebnis!

Jeder Schritt zählt!

Verzichten Sie auf Fahrstühle und Rolltreppen, sondern nehmen Sie jede Treppe selbst! Jede Bewegung ist gut und zählt! Gemeinsam mit anderen macht Sport noch mehr Spaß. Wählen Sie Aktivitäten aus, bei denen Sie sich nebenbei noch unterhalten und austauschen können. Nordic Walking ist hierfür ideal, ebenso Tanz, Yoga oder Schwimmen!

Bewegung sorgt für die bessere Durchblutung Ihres Körpers und was gut für Ihren Körper ist, ist auch gut fürs Köpfchen! Ihr Gehirn wird besser durchblutet, es bleibt leistungsfähiger. Nervenzellen werden gestärkt, Verknüpfungen bilden sich neu, Ihr Verstand bleibt wach und geistig rege.

Sport für die „grauen Zellen“

Wer regelmäßig sein „Köpfchen“ trainiert, ist besser vor Alzheimer geschützt. Wir Menschen sind ja schon seit der Urzeit prädestiniert, knifflige Probleme zu lösen und nachzudenken. „Wer rastet, der rostet“; bleiben Sie nicht stehen, sondern trainieren Sie ihr Gehirn mit Gehirnjogging. Lesen Sie Bücher zum Thema Logik, lernen Sie eine neue Sprache oder ein Musikinstrument. Lassen Sie den TV ausgeschaltet und treffen Sie sich mit Freundinnen und Freunden; diskutieren Sie angeregt. Füttern Sie Ihre grauen Zellen und geben Sie ihnen ordentlich etwas zu tun. Sie werden merken, dass sie mental leistungsfähiger werden – und es macht Spaß!

Thema Fernsehen

Durch das Gucken von Fernsehen leben Sie nicht aktiv „Ihr eigenes Leben“, sondern nehmen passiv am „Drehbuch-Leben“ von anderen teil. Hin und wieder mal einen Film oder die Lieblingsserie zu schauen ist eine schöne Abwechslung im Leben. Wir Menschen lieben Geschichten! Nur zu viel sollte es nicht werden. Wenn Sie täglich über mehrere Stunden hinweg vor dem Bildschirm sitzen, verpassen Sie Ihr eigenes (aktives) Leben.

Öfter mal was Neues!

Werden Sie kreativ! Nehmen Sie die Reihenfolge ihrer täglichen Handlungen und die Lupe und verändern Sie diese. Und wenn Sie können, verreisen Sie und gewinnen Sie neue Eindrücke. Werden Sie zum Globetrotter. Umso besser, wenn Sie in guter Gesellschaft reisen, zum Beispiel mit guten Freunden oder einer Reisegruppe. Auf diese Weise sorgen Sie zudem für Austausch und soziale Kontakte.

Und: Wie wäre es denn damit, wenn Sie einfach zwischendurch woanders einkaufen? Steuern Sie einmal nicht Ihren täglichen Stamm-Supermarkt an, sondern gehen Sie auf den Wochenmarkt. Genießen Sie ihren Einkauf bei frischer Luft – den netten Plausch mit der Marktfrau gibt’s gratis dazu!

Bleiben Sie mobil

Entdecken Sie das Leben immer wieder neu und gehen Sie Umwege! Wieso zum Feierabend immer den gleichen Heimweg antreten? Probieren Sie doch einfach mal einen anderen Weg aus! Seien Sie im Alltag aktiv und vermeiden Sie Routine. Das Leben ist spannend und will gelebt werden. Werden Sie mobil – auf diese Weise erhalten Sie Ihre Selbständigkeit und sorgen für wachsende Lebensqualität. Je vitaler und gesünder Sie sind, umso autarker und unabhängiger werden Sie im Alter sein.

Fitness für Senioren

Auch im fortgeschrittenen Alter können Sie in einem Fitnessstudio trainieren, z. B. im Winter oder an regnerischen Herbsttagen. Die sogenannte „Muckibude“ ist nicht nur etwas für junge Leute, hier gibt es Programme, die speziell auf Senioren zugeschnitten sind. Diese helfen Ihnen dabei, durch gezieltes Muskeltraining Knochen und Gelenke zu schonen. Gleichzeitig tun Sie etwas für Ihren Kreislauf und fühlen sich rundherum fit und gesund. Im Gegenteil zu Korallen sind wir nicht festgewachsen, unser Körper wurde eigens für Bewegung geschaffen. Tun Sie ihm den Gefallen!

Wichtig ist, dass Sie stets Spaß an Bewegung haben. Wenn Sie zudem noch mit anderen trainieren oder hierbei sogar neue Freundschaften knüpfen können – umso besser!

Einige Tipps für geistige Anregung
  • Gemeinsam Singen und Musizieren macht großen Spaß und sorgt für geistige Fitness. Schließlich müssen Sie den Takt halten und die richtigen Noten spielen oder singen, damit es nicht zu Disharmonien kommt. Das fordert Ihr Gehirn heraus!
  • Alltags-Mathematik: Wenn Sie einkaufen, zählen Sie die Preise im Kopf zusammen. An der Kasse erfahren Sie, ob das Ergebnis stimmt.
  • Tanzen – ob Salsa, Ballett, Walzer oder Ausdruckstanz, Tanzunterricht fördert die Gesundheit von Körper und Geist.
  • Verbringen Sie schöne Spieleabende mit Ihren Freunden. Brettspiele, Würfel- oder Kartenspiele eignen sich hervorragend. Kennen Sie spannende Escape-Room-Spiele (Karten), bei denen Sie als Team gemeinsam ein kniffliges Rätsel lösen müssen, um einer Situation zu entkommen?
  • Wenn Sie Familie haben, verbringen Sie Zeit mit Ihren Kindern oder Enkelkindern, z. B. bei Memory-Spielen. Bleiben Sie auch Neuem gegenüber aufgeschlossen. Wenn Ihre Enkel Sie für ihre neue Spielekonsole begeistern wollen, warum nicht? Eine Runde virtuelles Kart oder Tennis machen Spaß und fördern die Reflexe.
  • Sie planen eine Reise ins Ausland? Lernen Sie die entsprechende Landessprache für Ihren nächsten Urlaub.
Gesunde Ernährung

„Unser täglich‘ Brot“ hat einen immensen Einfluss auf unsere körperliche und geistige Gesundheit. Eine gesunde Ernährung bietet nicht nur Schutz fürs Gehirn. Studien zufolge schützt sie auch vor Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Diabetes und hält den Cholesterinspiegel auf einem annehmbaren Level. Alles mitbegünstigende Faktoren für Alzheimer.

Futter für die grauen Zellen

Unser Gehirn macht nur einen kleinen Teil unseres Körpergewichtes aus, dennoch braucht es für seine reibungslose Arbeit 20 % der gesamten Nährstoffe, die wir täglich zu uns nehmen. Idealerweise greifen Sie beim Einkauf zu Vollkornprodukten, deren Kohlenhydrate werden bei Verzehr im Gehirn überwiegend in Form von Glukose (Zucker) verwertet. Das Gehirn besteht zum großen Teil aus Fett und braucht Fett. Der Trend, „möglichst fettarm“ zu essen, ist ihm nicht dienlich. Es benötigt Eiweiß und langkettige Omega-3-Fettsäuren. Von großer Bedeutung sind auch sogenannte Antioxidantien, sie schützen die Nervenzellen. Antioxidantien finden Sie u. a. in Gemüse, Obst, grünem Tee und Olivenöl.

Essen wie in Italien

Von italienischem Essen kann man eigentlich nicht genug bekommen. Eine mediterrane Ernährung ist Nervennahrung pur und versorgt das Gehirn mit wichtigen Nährstoffen. Genießen Sie Gemüse, Olivenöl, Nüsse und viel Obst, Beeren, etc. Verzichten Sie nach Möglichkeit auf rotes Fleisch und wählen Sie, wenn überhaupt, eher Fisch. Wobei zu bedenken gilt, dass gerade fetter Seefisch wie Makrele, Lachs oder Kabeljau heute mit Schadstoffen belastet ist. Verwenden Sie stattdessen Leinöl, es enthält langkettige Omega-3-Fettsäuren und ist gut für Gehirn (und zugleich für die Gelenke). Wenn Sie dann noch ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen (die Empfehlung liegt bei zwei bis drei Liter am Tag), dann ist das schon die halbe Miete!

Leben Sie ausgewogen

Um Alzheimer vorzubeugen, essen Sie ausgewogen und vielseitig. Nehmen Sie viele verschiedene Lebensmittel zu sich. Einseitige Ernährung oder ebensolche Diäten sollten vermieden werden. Kombinieren Sie alles miteinander:, also Bewegung plus Fitness plus geistige Vitalität plus soziale Kontakte plus eine gesunde Ernährung. Auf diese Weise nehmen Sie natürlich ab und halten sich sich fit und rege, bis ins hohe Alter!

Zu guter Letzt

Seien Sie ruhig wieder neugierig; so neugierig, wie sie als Kind gewesen sind. Entdecken Sie stets etwas Neues, lassen Sie sich auf spannende Experimente ein. Sie wollten als Kind immer forschen und sich die Welt des Mikrokosmos ansehen? Besorgen Sie sich ein Mikroskop! Es spricht nichts dagegen. Sie wollten Kakteen oder Sukkulenten züchten, welche Ihnen damals im botanischen Garten oder Palmenhaus so gut gefallen haben? Tun Sie es einfach. Schaffen Sie sich Ihren Platz zum Entdecken und Erforschen in der Welt, gehen Sie die Dinge aus Spaß an der Freude an.

Erfinden Sie Ihr Leben immer wieder neu! Wenn Sie das Gefühl haben, auf ausgetretenen Pfaden zu wandeln, suchen Sie sich einfach neue Wege. Neue Wege sind spannend, sie fordern den Geist heraus und lassen jeden Tag zu einem kleinen Abenteuer werden. Beugen Sie Alzheimer vor, bleiben Sie immer agil.

Für heute alles Gute – erleben Sie eine schöne Woche mit spannenden und interessanten Herausforderungen! Bis zum nächsten Mal.

Menü