Übergewicht

Die Rolle industriell verarbeiteter Lebensmittel bei Übergewicht

Die Zahlen des Robert Koch Instituts von 2012 sind alarmierend: In Deutschland haben über die Hälfte der Erwachsenen Übergewicht. Ein Viertel von ihnen ist dabei krankhaft übergewichtig, d.h. sie leiden an Adipositas. Unter Kindern und Jugendlichen sind etwa 15 Prozent übergewichtig und 6 Prozent sind adipös. Dabei wurde festgestellt, dass insbesondere die Anzahl der Menschen mit Adipositas wächst.

Folgen von Übergewicht und Adipositas

Wer an Adipositas leidet, der ist einem größeren Risiko ausgesetzt, an Arteriosklerose, Diabetes oder Krebs zu erkranken. All dies sind typische Krankheiten der industrialisierten, modernen Welt. Es besteht ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt, Depression sowie Gastritis. Zudem wirkt sich das hohe Gewicht nachteilig auf die Gelenke aus.

Leiden Sie oder ein Familienmitglied unter Übergewicht oder Adipositas oder möchten eine weitere Gewichtzunahme verhindern? Dann sollten Sie neben ausreichend Bewegung vor allem auf den Konsum der richtigen Nahrungsmittel achten. Denn Übergewicht bekämpfen Sie nicht erfolgreich, indem Sie einfach nur weniger essen und sich mehr bewegen.

So entsteht Übergewicht

Bei der Entstehung von Übergewicht und Adipositas spielen verschiedene Faktoren eine Rolle. Es wird vermutet, dass Faktoren wie Nahrstoffmängel, dysfunktionale Organsysteme und ein Ungleichgewicht im Hormon- und Endokrinhaushalt, Sucht und Erschöpfung eine Gewichtszunahme begünstigen. Auch psychische Faktoren können eine Rolle spielen.
Nachfolgend möchte ich hauptsächlich auf die Rolle der Ernährung bzw. der Wahl der Nahrungsmittel bei der Entstehung von Adipositas eingehen.

Nicht alle Kalorien sind gleich

Nicht alle Kalorien sind gleich und haben die gleiche Wirkung auf unseren Körper. Denn ihre Qualität bzw. die der Nahrungsmittel, die wir zu uns nehmen, spielt eine entscheidende Rolle. Wer Gewichtsprobleme hat, sollte daher einen genauen Blick auf die Qualität der Nahrungsmittel werfen.

Besonders Fette steht im Verdacht, dick zu machen. Dabei nehmen die Menschen seit Urzeiten viele Fette und Öle zu sich. Der Unterschied liegt in der Hochwertigkeit des Fettes, das wir konsumieren. So wurden früher mehr gesunde Fette bzw. Öle wie Butterfette und Kokosöl verzehrt. Letzteres ist äußerst hochwertig und gesund.
Heutzutage werden allerdings viele minderwertige gehärtete bzw. teilweise gehärtete Pflanzenfette verwendet – vor allem in abgepacktem Essen, das Sie im Supermarkt finden.

Die Bedeutung unverarbeiteter Lebensmittel

Um ein gesundes Körpergewicht zu halten oder zu erreichen, müssen Sie Lebensmittel zu sich nehmen, die möglichst nicht industriell verarbeitet oder durch moderne Landwirtschaftsmethoden verändert wurden.
Denn unverarbeitete, natürliche Nahrungsmittel enthalten die für die Verbrennung wichtigen Nährstoffe. Diese fehlen in vielen weiterverarbeiteten Lebensmitteln, die häufig aus Zucker, Fetten, Stärke, Mehl und künstlichen Farb- und Geschmacksstoffen bestehen.

Industriell verarbeitetes Essen können wir schlechter verdauen, als nicht verarbeitete Lebensmittel. Mit ihm nehmen wir Stoffe auf, die unser Körper nicht normal verarbeiten und teilweise nicht ausscheiden kann.

Schädliche Produkte aus konventioneller Landwirtschaft

Es geht allerdings nicht nur um verpackte Nahrungsmittel. Auch Produkte der konventionellen Landwirtschaft sind durch Gentechnik und Massentierhaltung nicht natürlich. So kommt Fleisch aus Massentierhaltung von kranken Tieren, die nicht ihr natürliches Futter erhalten, sondern Abfallprodukte, Mais und Soja. Dieses wird was zudem mit Medikamenten, Hormonen und Antibiotika versetzt. Darunter leidet natürlich auch die Qualität des Fleisches bzw. des darin enthaltenden Fettes sowie Proteine. Landwirtschaftsprodukte wie Mais werden genetisch verändert und mit Pestiziden behandelt, siehe auch diesen Artikel sowie diesen.

Psychologischer Aspekt

Viele Menschen mit Adipositas sind depressiv und zeigen ein suchthaftes Essverhalten auf. Dabei können die Gründe für die Esssucht ganz verschieden sein: Suche nach Trost, innere Leere, etwas fehlt in ihrem Leben. Dies versuchen sie, mit Essen zu füllen. Diesen inneren Konflikt können Sie nur lösen, wenn Sie ihn näher betrachten und aktiv angehen. Gegebenenfalls mit Hilfe von außen.

Ändern Sie Ihre Ernährungsweise

Um Übergewicht zu vermeiden bzw. Adipositas anzugehen, sollten Sie also bewusst wählen, was Sie zu sich nehmen:

  • Konsumieren Sie hochwertige gesättigte und ungesättigte Fette
  • Verzichten Sie auf Fastfood
  • Nehmen Sie möglichst natürliche, unverarbeitete Lebensmittel zu sich
  • Wählen Sie Lebensmittel aus biologischer Landwirtschaft
  • Reduzieren Sie den Verzehr von zuckerhaltigen oder mit Maissirup versetzte Lebensmittel auf ein Minimum
  • Suchen Sie sich ggf. Hilfe von außen
Menü