Mondkalender

Smoothie, die schnelle Kraftquelle

Ein Smoothie schmeckt köstlich, erfrischt den Körper sowie die Sinne und ist zudem sehr gesund. Smoothies gelten als kleine, schnelle Kraftquelle – doch warum ist das so? Erfahren Sie im heutigen Blog, warum Smoothies Ihnen Power geben und Sie mit wichtigen Vitaminen und Nährstoffen versorgen. Nutzen Sie die Kraft der fruchtig-köstlichen „Vitaminbomben“ und kommen Sie mit ihrer Unterstützung gut und gesund durch den Alltag!

Zubereitung und Herstellung

Sie können Smoothies in den Kühltheken vieler Supermärkte finden oder sie im Handumdrehen selbst herstellen. Der Vorteil in der Eigenproduktion liegt natürlich darin, dass Sie wissen, welche Zutaten sich in ihrem Smoothie befinden – und wo die Ware herkommt.

Hierfür brauchen Sie einen umdrehungsstarken Stabmixer oder noch besser – einen Standmixer, auch „Blender“ genannt. Viele Geschäfte für Haushaltsgeräte bieten explizit Smoothie-Maker (Hochleistungsmixer) an, die eine sehr gute Wahl sind! Die Mixbehälter, die auf das Gerät aufgesteckt werden, sind gleichzeitig Flaschen und beinhalten meist einen Deckel mit verschließbarer Trinköffnung. Auf diese Weise können Sie Ihren Smoothie einfach mit zur Arbeit oder in die Uni nehmen und in der Pause Kraft sowie gesunde Vitamine tanken!

Welche Zutaten?

Smoothies können Sie aus grünem Blattgemüse herstellen, z. B. Grünkohl, Wirsing, Spinat, Romana-Salat, Rucola, Kopfsalat, Rapunzel. Sie können auch das Grün von Kohlrabi, Karotten, Rote Bete, Radieschen oder Staudensellerie verwenden und Kräuter beigeben, z. B. Petersilie, Minze, Kerbel, etc.

Für den köstlichen Geschmack finden diverse Obstsorten Verwendung, z. B. Äpfel, Bananen, Heidelbeeren, Mango, etc. Auch Karotten können als Zutat Verwendung finden – im Prinzip alles, was Ihnen schmeckt! Wenn Sie einen empfindlichen Magen haben, sollten Sie lediglich bei Schnittlauch oder Lauch etwas vorsichtig sein.

Bringen Sie von einem Spaziergang Wildkräuter wie Löwenzahn, Brennnessel, Kapuzinerkresse oder Gänseblümchen mit, so können Sie diese auch verwenden.

Was macht Smoothies so gesund?

Ein Smoothie enthält zum einen überaus viele gesunde Nährstoffe, welche unseren Körper optimal versorgen – Vitamine sowie Aminosäuren. So enthält beispielsweise das Grün der Roten Bete weitaus mehr Calcium und Vitamin A, als die Wurzel selbst.

Zum anderen ist es das Grün in den Pflanzen; Chlorophyll ist Power pur und ein weiterer Faktor, wieso der Smoothie so wertvoll für uns ist!

Wenn Sie selbst eher nicht so ein Fan von grünem Gemüse oder Blattgemüse sind, so bieten Ihnen Smoothies dennoch eine hervorragende Möglichkeit, sich trotzdem optimal mit wertvollem Chlorophyll zu versorgen. Als Regel gilt: Je grüner, umso gesünder! Sind Früchte und Gemüse von besonders dunkelgrüner Qualität, ist der Anteil an Chlorophyll umso höher. Kleiner Trick: Da die meisten Menschen Obst mögen, peppen Sie Ihr grünes Gemüse einfach mit Früchten auf.

Ein bisschen Naturkunde

Unser Blut, welches auf Eisen basiert, ist zwar rot, kann jedoch vom Blattgrün ungemein profitieren. Das Chlorophyll ist sozusagen das Blut der Pflanze und sorgt für die satte grüne Farbe. In seiner chemischen Struktur ist der rote Blutfarbstoff Hämoglobin nämlich ähnlich dem Pflanzenblut Chlorophyll aufgebaut! Der Unterschied besteht darin, dass Hämoglobin ein Eisenmolekül besitzt, Chlorophyll hingegen ein Magnesiummolekül.

Genießen wir grüne, also chlorophyllhaltige Smoothies, erhöhen wir damit den Sauerstoffgehalt in unserem Blut und fühlen uns augenblicklich frischer und vitaler. Chlorophyll hilft unserem Blut hervorragend beim Transport von Sauerstoff in unsere Adern und schenkt unseren Körperzellen Frische und Vitalität. Sie spüren es meistens sofort nach dem Genuss Ihres Smoothies!

Grünes Blattgemüse enthält zudem sämtliche essenziellen Aminosäuren, die unser Körper nicht selbst herstellen kann. Da Aminosäuren Bausteine von Proteinen sind, müssen wir diese über die Nahrung zu uns nehmen. Ernähren Sie sich vegetarisch oder vegan, bieten Smoothies Ihnen zudem eine hervorragende Grundlage für Ihre Versorgung mit Proteinen!

Gut für die Verdauung

Grüne Smoothies kurbeln den Stoffwechsel an, denn sie enthalten viel Ballaststoffe, welche die Verdauung erleichtern. So verhindern sie beispielsweise, dass sich im Dickdarm Abfallstoffe unserer Verdauung ansammeln, die mit Schlacken oder Giftstoffen angereichert sein können. Um diese Stoffe problemlos ausscheiden zu können, braucht unser Körper Ballaststoffe, die sich in pflanzlicher Nahrung sowie in Blattgemüse befinden.

Grüne Smoothies wirken also reinigend auf unseren Organismus und versorgen uns gleichzeitig mit frischen Vitaminen, Mineralstoffen, Aminosäuren und Chlorophyll. Sie sind in jeder Hinsicht ideal für uns, ob Herbivore oder Carnivore. Gehören Sie zu den Menschen, die fleischliche Nahrung zu sich nehmen, können Sie ihren Darm mit grünen Smoothies quasi von den Schlacken befreien und somit „reinigen“.

Chlorophyll kann noch mehr!

Dem Blattgrün in den Pflanzen wird eine antioxidative Wirkung nachgesagt, es bekämpft Schadstoffe im Körper, z. B. sogenannte freie Radikale. Des Weiteren wirkt es krebshemmend, denn es ist in der Lage, krebserregende Stoffe zu binden.

Die Vorteile des Blattgrüns sind aber noch weitaus vielfältiger, denn Nahrungsmittel mit Chlorophyll enthalten große Mengen an Vitamin A, C und K. Außerdem versorgen Sie uns mit Vitamin B6, Folsäure, Kalzium, Kalium und Kupfer. Gesunde Fettsäuren sowie Aminosäuren runden das Bild ab und tun unserem Körper unglaublich gut. Ein grüner Smoothie täglich ist jeden Tag ein Stückchen Wellness!

Lebensmittel, die reich an Chlorophyll sind

Ein hoher Chlorophyllanteil steckt natürlich in grünem Blattgemüse, wie z. B.  Spinat und Grünkohl, aber auch in Erbsen, grüner Paprika sowie Gurke – aber auch in Algen! Haben Sie Kräuter im Garten oder auf Ihrer Fensterbank, so können Sie Petersilie, Minze oder Koriander Ihrem Smoothie beimischen.

Wer kein großer Gemüsefan ist (ja, auch das kommt bekanntlich vor), verwendet grüne Äpfel, Kiwi, Gurke, Birne und/oder Weintrauben. Auf jeden Fall sollte in Ihrem Smoothie immer eine grüne Zutat vorhanden sein. Probieren Sie, wie Ihr Smoothie Ihnen am besten schmeckt – werden Sie kreativ! Und als Trick: Mogeln Sie einfach ein bisschen nussig schmeckenden Feldsalat (Rapunzel) unter.

Haben Obst und Gemüse (am besten in Bioqualität) eine essbare Schale, so sollten diese Zutaten am besten mit Schale verwendet werden. Ausnahmen sind natürlich Avocado und Banane oder ähnliches. Haben Sie Bedenken hinsichtlich der Sauberkeit, so waschen Sie Ihr Obst und Gemüse einfach mit einer Prise Backpulver, es wirkt wie Seife und reinigt beim Waschen Ihr Obst hervorragend!

Einige Rezepte
Rezept 1
  • Ein Apfel mit Schale ohne Kerngehäuse
  • Eine geschälte Banane
  • EIne Handvoll Feldsalat oder Spinat
  • Das Fruchtfleisch von 1/4 Avocado
  • Saft von einer Orange
  • (Bei Bedarf ein kleiner Schnitz Ingwer mit Schale)

Zunächst waschen Sie die Zutaten und schneiden Sie sie klein. Geben Sie anschließend den Orangensaft und alle weichen Zutaten, wie Avocado und Banane in den Mixer, und pürieren Sie sie. Anschließend fügen Sie die restlichen Zutaten hinzu und pürieren Ihren Smoothie, bis er eine schöne cremige Konsistenz erreicht hat. Nun ist genießen angesagt 😊

Rezept 2
  • Eine geschälte Banane
  • Saft von 2 Orangen
  • Fünf entsteinte Aprikosen mit Schale
  • Eine dünne Scheibe Zitrone (unbehandelt) mit Schale
  • Eine Handvoll Petersilie oder Wildkräuter
  • 150 ml kaltes Wasser

Auch hier wieder die Zutaten waschen und kleinschneiden. Die Regel der Reihenfolge der Zutaten im Smoothie-Maker kann man am besten „von flüssig nach fest“ beschreiben. Pürieren Sie alles, bis Sie eine schöne cremige Konsistenz erreicht haben – und genießen Sie erneut.

Rezept 3
  • Eine Handvoll grüne Weintrauben
  • Eine möglichst saftige große Birne, ungeschält und ohne Kerngehäuse
  • Eine geschälte Banane
  • Eine Handvoll Feldsalat oder Spinat
  • Der Saft einer halben Limette
  • Etwas geriebene Schale der Limette (jedoch nur, wenn das Produkt unbehandelt ist)
  • 150 ml kaltes Wasser

Zubereitung wie oben genannt!

Rezept 4
  • Ein Salatherz vom Romana-Salat
  • 80 g Heidelbeeren (auch Tiefkühlware)
  • Saft von einer Orange
  • Eine geschälte Banane
  • Kaltes Wasser nach Bedarf

Zubereitung wie bereits genannt.

Rezept 5
  • Ein Salatherz vom Romana-Salat
  • Saft von 2 Orangen
  • Eine geschälte, dicke Scheibe Ananas in 3 – 4 cm Stärke
  • 100 ml Wasser

Zubereitung wie zuvor beschrieben.

Große Vitaminquelle auch für kleine Gemüsemuffel!

Mit Smoothies bekommen Sie übrigens auch Ihre Kinder oder Enkelkinder dazu, etwas „Gesundes“ zu sich zu nehmen. Viele Kinder verziehen bei Gemüse das Gesicht! Da Gemüse jedoch immens wichtig ist, können Sie hier prima mit Tricks arbeiten! Per Smoothie verpacken Sie quasi die Vitamine lecker und „mogeln“ sie Ihren Kindern appetitlich unter. Vielleicht finden Ihre Kinder auch Gefallen an der Smoothie-Herstellung! Denn Sie wissen ja: Was man selbst zubereitet hat, schmeckt einfach am besten.

In diesem Sinne – viel Spaß mit Ihren Smoothies und mit Ihrer neugewonnenen Frische!

Bis zum nächsten Mal!

Menü