Frau im Urlaub auf einer Brücke bei Sonnenuntergang

Die natürliche Reiseapotheke – Tipps für einen gesunden Urlaub

Liebe Blogleser*innen,

bald schon wird die Zeit kommen, da wir wieder reisen und unser Herz uns zu neuen Horizonten zieht. Kulturen kennenlernen, Neues entdecken und sehen, unbekannte Landschaften bestaunen – das ist und bleibt die Sehnsucht vieler Menschen. Erst recht nach der sozialen Kontaktsperre in Corona-Zeiten werden wir uns wieder frei bewegen wollen – ob wir nun im Lande bleiben oder international reisen, um etwa unsere Familien zu besuchen. Wohin es Sie auch ziehen wird – die Zeit der Reisen und Freizügigkeit wird sehnsüchtig erwartet – erst recht, wenn die Tage länger werden und das Wetter sich von seiner schönsten Seite zeigt! Damit es in diesen kostbaren Tagen zu keinen unliebsamen Zwischenfällen kommt, können wir als Reisende/ Urlauber im Vorfeld bereits viel tun! In der heutigen Blogausgabe beschäftigen wir uns daher mit der natürlichen Reiseapotheke und Tipps für einen gesunden Urlaub.

Allzu viel ist ungesund

Urlaub ist für viele Menschen die kostbarste Zeit des Jahres und bietet uns in unserem vollgepackten Arbeitsalltag eine wunderbare Gelegenheit der Entschleunigung. Man lässt die Seele baumeln und findet wieder ein Stückweit zu sich selbst. Im Urlaub werden wir entspannter und lassen auch mal Fünfe gerade sein – in jeder Hinsicht. Wer nun ein „All-inklusive-Paket“ gebucht hat, wird auch das All-inklusive-Essen genießen und am Ende wahrscheinlich (zu) viel schlemmen! Doch auch im Urlaub sollten Sie weiterhin auf gesunde und ausgewogene Ernährung achten und nach Möglichkeit am Buffet zu Vollkornprodukten sowie Gemüse und Obst greifen. Viele Hotels bieten gesunde Cerealien sowie Frucht- oder Gemüsesäfte an – und frühstücken sollten Sie in jedem Fall, damit sie eine gute und gesunde Grundlage für Ihre Wanderungen und Entdeckungstouren haben.

Cook it, peel it – or leave it

Nicht überall herrschen die gleichen Hygiene-Standards, wie man es von zuhause gewöhnt ist. Wenn Sie frische Lebensmittel kaufen, so ist die alte Regel ratsam, Obst und Gemüse entweder zu kochen, wenigstens zu schälen – oder es besser doch sein zu lassen. Viele Keime, an die sich der Verdauungstrakt der einheimischen Bevölkerung gewöhnt hat, kann bei Touristen ziemliche Magen-Darm-Probleme auslösen, denn das Biom ist individuell verschieden!

Da etwa in vielen südeuropäischen Ländern auf den Genuss von Leitungswasser besser verzichtet werden sollte – bestellen Sie auch Ihre Getränke aus diesem Grund besser ohne Eiswürfel.

Möchten Sie ein Restaurant besuchen und sind sich nicht wirklich sicher, so ist es durchaus lohnend, sich online über die Bewertungen anderer Gäste zu informieren. Gute Plattformen bieten Ihnen hier TripAdvisor und Google.

Handhygiene

Nicht erst seit der Corona-Krise wissen wir: Hände waschen ist (und war schon immer) das beste Mittel, um sich vor Infektionen zu schützen. (Lesen Sie dazu passend gerne noch einmal den Beitrag über den Semmelweis-Effekt 😊) 80 Prozent aller krankmachenden Keime werden über Handkontakt weitergegeben. Es lohnt sich also, im Urlaub ein Fläschchen mit Handdesinfektionsmittel dabeizuhaben, etwa, wenn Sie unterwegs etwas aus der Hand essen möchten und gerade keine Möglichkeit zum Händewaschen finden. Viele Drogeriemärkte bieten Desinfektionsprodukte in 100 ml-Fläschchen an, sie passen in jeden Rucksack und jede Tasche.

Waschen Sie ihre Hände stets, wenn sie in Öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs waren, auch nach dem Kontakt mit Tieren sowie vor dem Essen.

Ihr Notfallköfferchen/ Reiseapotheke

Murphys Gesetz – wer sein Notfallköfferchen im Urlaub dabei hat, braucht es (zum Glück) meistens nicht. Wer hingegen ohne Notfallköfferchen reist, kann im Falle eines Falles schmerzlich vermissen! Die Rede ist von einer Reiseapotheke, mit der sie gut gewappnet sind! Neben Kopfschmerztabletten, Pflaster und Desinfektionsspray können Sie auch ein paar Antihistaminika einpacken. Das Fläschchen Jod schadet ebenfalls nicht. In Ihren Ferien teilen Sie sich mit vielen anderen Urlaubern das gleiche Hotel und können sich somit wesentlich schneller infizieren, etwa, wenn Sie sich beim Wandern eine Blase gelaufen oder beim Apfelschälen geschnitten haben. In diesem Fall ist es gut, ein Fläschchen Jod dabeizuhaben.

Natürlich kommt es auch immer darauf an, wohin Sie reisen möchten. Wenn Sie per Fahrrad auf einer Entdeckungstour durch Cornwall unterwegs sind, werden Sie andere Dinge einpacken, als wenn Sie eine Rundreise mit dem Auto durch das wunderbare Griechenland machen. Sie benötigen in jedem Fall bestimmte Basics, die in keiner Reiseapotheke fehlen sollten. Hierzu zählen

  • Mittel gegen Durchfall
  • ein mildes Abführmittel
  • Heilsalbe
  • eine gut schützende Sonnencreme
  • für alle Fälle ein Sonnenbrandgel
  • Mückenspray
  • Mittel zur Desinfektion

Sicherlich können Sie in Drogerien und Apotheken mehr als fündig werden, und das in allen erdenklichen Preislagen! Wenn Sie jedoch Chemie vermeiden möchten, können Sie Ihre Reiseapotheke auch mit natürlichen Mitteln bestücken!

Natürliches Mittel gegen Durchfall

Durch ungewohnte Kost und unbekannte Keime ist Durchfall im Urlaub fast schon „Standard“. Auch wenn man noch so sorgsam vorgeht und auf Leitungswasser, Eiswürfel, ungeschältes Obst sowie Salat verzichtet, kann es einen doch treffen!

Haben Sie einen empfindlichen Verdauungstrakt, so können Sie bereits vor Urlaubsbeginn täglich ein Probiotikum einnehmen, um Darmflora und Darmschleimhäute zu stärken. Nehmen Sie es auch im Urlaub ein! Auf diese Weise stärken Sie ihre natürlichen Abwehrkräfte – besonders, wenn Sie sich im Urlaubsland an eine für Sie neue Speise „herangewagt“ haben.

Sollten Sie trotz aller Vorsicht doch Durchfall bekommen, so sind Bentonit-Kapseln eine gute Wahl, denn Bentonit adsorbiert schädliche Bakterien und schafft ein gesundes Milieu im Verdauungstrakt. (Sie können es auch vorbeugend zusammen mit Ihrem Probiotikum einnehmen.) Wichtig ist, dass Sie bei Durchfall ausreichend trinken – sauberes Wasser oder Tee. Nützlich ist auch hier, sich für diesen Fall seinen Tee (lose oder in Beutelform) von Zuhause mitzubringen!

Natürliches Abführmittel

Wenn „es“ nicht klappt, können Sie es mit Flohsamen versuchen, denn diese regen die Verdauung an und gelten als „Stuhl-Aufweicher“. Der abführende Effekt beruht auf einem einfachen Mechanismus – kommen die Körner mit Wasser in Berührung, so quellen die Ballaststoffe in der Schale auf und bilden eine Schleimschicht (ähnlich wie bei Kresse-Saat). Die nun aufgequollenen Samen regen die Verdauung an, Öl und Schleimstoffe der Flohsamen sorgen für besseres „Rutschen“.

Sonnenschutz auf natürliche Art

Wenn die Fahrt in ein sonnenreiches Land geht, können Sie – natürlich Sonnenschein vorausgesetzt – Ihre Haut vorbräunen. Indem Sie stets kurze Ganzkörper-Sonnenbäder nehmen, können Sie Ihre Haut bereits vor Ihrem Urlaub an die Sonne gewöhnen. Beginnen Sie zusätzlich vier Wochen vor Ihre Reise mit der Einnahme von Astaxanthin – einem Carotinoid und Antioxidans mit Sonnenschutzfunktion von innen! Astaxanthin wird beispielsweise aus der sogenannten Blutregenalge (Haematococcus pluvialis) gewonnen, Sie finden es auch in Lebensmitteln wie Krabben oder Lachs. Astaxanthin kann die Empfindlichkeit der Haut gegen UV-Strahlung reduzieren – mit jeder Woche der Einnahme erhöhen Sie den Sonnenschutz Ihrer Haut. Sesam- oder Kokosöl auf die Haut aufgetragen, bringen einen geringen Lichtschutzfaktor von vielleicht 2 mit sich. Da wir in unseren Breitengraden nicht unbedingt sonnenverwöhnt sind, wird das in der Regel wahrscheinlich nicht ausreichen. Stöbern Sie am besten vor dem Urlaub in Ihrem Naturkostladen nach einem gesunden Sonnenschutzmittel, Sie werden fündig werden. 😊

Sonnenbrand – was nun?

Natürlich ist es am besten, jeglichen Sonnenbrand zu vermeiden, doch manchmal vergisst man etwas, zum Beispiel sich die Ohren einzucremen. Haben Sie sich doch mal einen Sonnenbrand eingefangen, so können Sie die Haut beruhigen und pflegen, beispielsweise mit einem kühlenden Gel der Aloe Vera oder MSM-Gel (Schwefelpräparat organischen Ursprungs). Weiterhin gehört in Ihre Reiseapotheke unbedingt kolloidales Silber – Sie können es in eine Sprayflasche einfüllen und auf die sonnenstrapazierte Haut aufsprühen. Es hilft und lindert!

Wunden natürlich desinfizieren

Schnell mal einen Apfel geschält und sich dabei geschnitten – oder von einem Moskito erwischt worden? Versorgen Sie unbedingt jede (noch so kleine) Wunde – ob Insektenstich oder Schürfwunde, Schnitt oder ein aufgeschlagenes Knie. Hervorragende Dienste leistet hierbei immer noch das gute alte Jod! Sie können auch das als natürliches Antibiotikum bekannte kolloidale Silber anwenden und für alle Fälle Silberpflaster in Ihre Reiseapotheke einpacken! Wenn die Wunde schließlich verschorft ist, können Sie sie mit Silbercreme weiterpflegen.

Die besten Mücken sind keine Mücken 😉

Ins Notfallköfferchen gehört in jedem Fall ein Moskito-Netz – und zwar auch in nördlichen Breitengraden (erst recht, wenn Sie an den Fjorden Norwegens unterwegs sind!) Hierzu gibt es Reisemodelle, die Sie – schnell und sicher über dem Bett angebracht – in der Nacht gut schützen können. Wenn Sie unterwegs sind, können Sie ein natürliches Mückenabwehrmittel wie etwa Zedan anwenden – und Vorsicht: Manche Mücken finden den Weg zu ihrer Blutmahlzeit auch durch die Kleidung!

Bei Kopfschmerzen: Weidenrinde

Ein hervorragendes Basic in Ihrer Reiseapotheke bietet Ihnen Weidenrinde. Die Rinde vieler Weidenarten beinhaltet Salicin, welches in der Leber zu Salicylsäure umgebildet wird. Salicylsäure kann Kopfschmerzen lindern und Entzündungen hemmen, sie mildert rhematische Beschwerden und wirkt fiebersenkend.

Liebe Blogleser*innen – Ihre natürliche Reiseapotheke (Basics) auf einen Blick:

  • Probiotikum und Bentonit-Kapseln
  • Flohsamenschalenpulver (z. B. Kapselform)
  • Astaxanthin
  • Eine gute Sonnencreme in Bio-Qualität
  • Kolloidales Silber
  • Aloe Vera- oder MSM Gel
  • Silbercreme
  • Moskitonetz/ Mückenabwehrmittel zum Auftragen auf die Haut
  • Weidenrinde

Natürlich werden Sie noch das eine oder andere zusätzlich einpacken – und es empfiehlt sich, für kleines Geld eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die es schon für ca. 10 Euro für das ganze Jahr gibt. Sicher ist sicher!

Und damit sind wir auf schon am Ende des heutigen Blogs angelangt und so bleibt mir noch – wenn es wieder losgeht – Ihnen eine wunderschöne, entspannte, aufregende, abenteuerliche und vor allen Dingen gesunde Reisezeit zu wünschen! Das Wegfahren ist immer mit Vorfreude und Aufregung verbunden; kommen Sie gut hin und kommen Sie anschließend gesund und munter wieder nachhause 😊

Bis zum nächsten Mal!

 

 

Menü