Leber entgiften mit Artischocken

Leber entgiften

So entgiften Sie Ihre Leber

Die Leber ist, neben der Haut, das größte Organ unseres Körpers. Sie befindet sich auf der rechten Seite unseres Oberbauchs und ist unsere Entgiftungszentrale. Mit Hilfe von Galle und Nieren ist sie dafür verantwortlich, dass Stoffwechsel- und Abfallprodukte ausgeschieden werden. So sorgt sie beispielsweise für den Abbau von Medikamenten und Alkohol. Aber auch eine ungünstige Ernährung und Umweltgifte wirken sich hinderlich auf die Funktion des Organs aus.

Ist die Leber überlastet, können die Giftstoffe nicht mehr ausgeschieden werden. Müdigkeit und eine verringerte Leistungsfähigkeit zählen du den häufigen Folgen. Aber auch unreine Haut, hohe Blutfettwerte und Verdauungsprobleme sind oftmals Anzeichen für eine Überlastung.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie jährlich Ihre Leber entgiften. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Nachfolgend möchte ich Ihnen einige natürliche Maßnahmen aufzeigen. Beachten Sie dabei, dass sich die Phase des abnehmenden Mondes besonders gut für eine Entgiftung eignet.

Ganzheitliche Entgiftung

Die Reinigung der Leber besteht aus vielen verschiedenen Maßnahmen. Sie sollte über mindestens vier Wochen vollzogen werden, damit sie erfolgreich ist.

So spielen sowohl die richtige Ernährungsweise also auch die Darmreinigung eine wichtige Rolle. Denn alles, was Sie zu sich nehmen, gelangt über den Darm in die Leber. Das heißt, wenn Ihre Darmgesundheit und Verdauung nicht in Ordnung sind, dann wird die Leber stärker belastet.

Aber auch Nahrungsergänzungsmittel können unterstützend eingesetzt werden, um die Entgiftung voranzutreiben.  

Basische Ernährung

Eine basische Ernähung unterstützt Ihren Körper, Übersäuerungen abzubauen. So kann in der Leber wieder ein gesundes Gleichgewicht hergestellt werden. Sorgen Sie also für eine basenüberschüssige Ernährung und vermeiden Sie also Lebensmittel, die Säuren bilden.

Auch basische Tees sollten Sie in Ihren Ernährungsplan einbauen, da sie einen wichtigen Beitrag in der Leberentgiftung leisten. Grüne Smoothies sind ebenfalls hervorragend geeignet.

Diese Lebensmittel entgiften die Leber
  • Avocados können dabei unterstützen, Beschädigungen der Leber zu reparieren. Ihr Inhaltsstoff Gluthation hilft dabei, freie Radikale abzuwehren, wodurch der Körper mit mit weniger Giftstoffen belastet wird. Es empfiehlt sich, ein bis zwei Avocados pro Woche zu sich zu nehmen.
  • Auch Walnüsse beinhalten Gluthation, und überdies wertvolle Omega-3-Fettsäuren sowie L-Arginien. Diese Inhaltsstoffe unterstützen die Entgiftung von entstandenem Ammoniak.
  • Die in Radieschen und Brokkoli enthaltenden Senfölglykoside fördern die Lebertätigkeit. Sogar Gallensteine im Anfangsstadium können sie auflösen.
Entgiftung mit Heilpflanzen

Löwenzahn, Mariendistel und Artischocke wirken sich positiv auf Leber- und Gallenfunktion aus.

  • Löwenzahn

Löwenzahn enthält eine Vielzahl von Stoffen, u.a. Bitterstoffe, ätherische Öle, Triterpenoide und Gerbstoffe. Gemeinsam wirken sich diese Stoffe förderlich auf den Gallenfluss aus. Dies unterstützt die Ausscheidung von Abfallstoffen.

Löwenzahn lässt sich besonders gut als Teekur anwenden. Hierfür übergießen Sie 1 – 2 Teelöffel Löwenzahnkraut mit Wurzel (aus der Apotheke) mit 250 ml kochendem Wasser und lassen den Tee Minuten ziehen. Für die optimale Wirkung sollten Sie den Tee zwei bis drei Mal täglich über einen Zeitraum von vier bis sechs Wochen zu sich nehmen.

Junge Löwenzahnblätter eignen sich super für Salate und andere Speisen.

Vorsicht: Nicht geeignet ist Löwenzahl jedoch bei Gallenwegs- oder Darmverschluss sowie anderen Erkrankungen der Gallenblase.

  • Mariendistel

Das in Mariendistelfrüchten enthaltene Silymarin wirkt sich auf das Lebergewebe aus, indem es die Oberfläche der Leberzellen verändert. So schützt es die Leber davor, dass Gifte hineingelangen. Auch fördert sie die Entstehung neuer Zellen, wodurch die Leber schneller regeneriert. Die Mariendistel eignet sich sehr gut als tägliche Teekur, indem Sie 2 bis 3 Tassen eines frischen Aufgusses trinken.

  • Artischocke

Die Artischocke unterstützt die Entgiftung sowie Regeneration der Leber. Ihre Inhaltsstoffe wirken sich förderlich auf die Gallenfunktion sowie die Funktion der Bauchspeicheldrüse aus. Sie lindern Magenprobleme, wie Völlegefühle oder Blähungen. Dabei können Sie wählen, ob Sie die Artischocke in Form von Gemüse, als Saft oder Tee oder als Extrakt zu sich nehmen.

Vorsicht: Wie auch beim Löwenzahn sollten Sie die Artischocke auf keinen Fall bei einem Verschluss der Gallenblase oder Gallenwege anwenden.

  • Kurkuma

Kurkuma eignet sich nicht nur als schmackhaftes Gewürz. Es leitet unter anderem Schwermetalle aus. Gleichzeitig unterstützt Kurkuma die Heilung der Leber. Hierfür sollten Sie täglich 3 – 5 Gramm zu sich nehmen – entweder über den Tag verteilt oder als Produkt aus der Apotheke.

  • Knoblauch

Auch Knoblauch unterstützt Ihre Leber in vielfältiger Hinsicht. Greifen Sie also gerne häufig zur Wunderknolle.

Beziehen Sie den Gesundheitsmond Mondkalender in die Planung Ihrer jährlichen Entgiftungskur mit ein. Die Phase des abnehmenden Mondes ist hierfür am besten geeignet.

Natürlich sollten Sie neben den einzelnen Entgiftungsmaßnahmen auch auf eine generell gesunde Lebensweise achten. Belasten Sie Ihren Körper nicht unnötig mit Giftstoffen und reduzieren Sie weitestgehend den Konsum von Alkohol, Nikotin und Medikamenten. Auch eine mehrheitlich pflanzliche Ernährung bzw. ein reduzierter Fleischkonsum wirken sich förderlich auf Ihre ganzheitliche Gesundheit aus.

 

Menü