Mondkalender

Ist Gesundheit ein Luxusgut?

Ist Gesundheit ein Luxusgut? Laut dem Bundesamt für Statistik investiert jeder Bundesbürger im Schnitt knapp 3000 Euro pro Jahr in seine Gesundheit. Viele Patienten greifen sogar noch tiefer in die Tasche, indem sie zusätzlich Geld für IGeL-Leistungen ausgeben – die sogenannten Individuellen Gesundheits-Leistungen, die von den Krankenkassen bedauerlicherweise nicht getragen werden. Sicherlich kann man viel für seine Gesundheit tun und hierfür auch eine ordentliche Menge Geld in die Hand nehmen, doch ist das der Sinn der Sache? Ist Gesundheit inzwischen ein Luxusgut?

In jedem Fall ist es angeraten, gut abzuwägen, ob man wirklich bereit ist und auch die Mittel hierzu hat, seine Ersparnisse für Leistungen auszugeben, von denen am Ende nicht sicher ist, ob sie denn tatsächlich auch helfen. Es scheint, als würden Kassenleistungen heute eher auf den hinteren Plätzen rangieren, denn viele Ärzte werben für diese sogenannten IGeL-Leistungen. Mancher Patient nimmt das Angebot an – und bezahlt am Ende meist viel Geld.

IGeL

Tatsache ist: Unsere Krankenkassen bezahlen sämtliche, medizinisch notwendigen Therapien sowie Vorsorgeuntersuchungen. Die Angebote aus der IGeL-Offerte zählen jedoch nicht zum Leistungsspektrum der Kassen, denn Ihr Nutzen konnte bislang nicht ausreichend nachgewiesen werden. Als Laien haben Patienten in der Regel keine echte Vergleichsmöglichkeit und können somit nicht unterscheiden, welche Behandlung hilfreich ist – und welche eher weniger. Viele müssen sich hierbei voll und ganz auf den Arzt verlassen – und ihm vertrauen.

Doch viele Patienten (besonders Rentner*innen) sind heute oftmals kaum in der Lage, die Zuzahlung für ihre Medikamente aufzubringen.

Patient Gesundheitssystem

Man kann zum jetzigen Zeitpunkt sagen, dass die „besten Zeiten“ unseres Gesundheitssystems vorüber zu sein scheinen. Viele Patienten erinnern sich bestimmt noch an jene Zeiten, in denen es nur wenige Krankenkassen gab. Diese jedoch waren ein starker und zuverlässiger Partner an der Seite des Patienten und kamen für die benötigten Leistungen auch auf. Heute hört man von ärztlicher Seite immer öfter den Satz: „Das muss ich irgendwie gegenüber Ihrer Krankenkasse rechtfertigen!“.

Summa summarum!

Um sich hinreichend um die Gesundheit zu kümmern, braucht man inzwischen offenbar ein höheres Budget an finanziellen Mitteln, denn nur allein durch die ständige Zuzahlung bei den Behandlungskosten kann sich eine ziemliche Summe ansammeln – beispielsweise im Bereich der zahnärztlichen Behandlung. Wer auch in fortgeschrittenen Jahren noch einen kräftigen „Biss“ haben möchte, kann für Zahnersatz durchaus ein kleines Vermögen investieren – unabhängig vom Behandlungserfolg. Mehrere Tausend Euro können hier schnell zusammenkommen, die leider nicht von der Krankenkasse getragen werden. Sicherlich bietet die Kasse bei Zahnbehandlungen auch ihre eigenen Lösungen an, doch ist Amalgam heute kaum mehr zeitgerecht. Wer möchte denn schon noch mit sichtbaren Zahnfüllungen aus heiklen Materialien im Mund herumlaufen?

Was können Sie tun?

Anstatt das Geld in die Behandlung von Kranken (Krankenkasse) zu investieren, scheint es so, als würden die Kassen sich zunehmend auf die gesunden Menschen in der Bevölkerung konzentieren. Der Patient als solches scheint offenbar nicht mehr so ganz im Mittelpunkt des Interesses der Kassen zu stehen, dafür eher der Gewinn. Es ist zu befürchten, dass ein Umdenken so schnell nicht stattfinden wird, von daher ist jeder Einzelne gefragt, für sich selbst – soweit wie möglich – das Beste in Sachen Gesundheit herauszuholen.

  • Bei schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen: Holen Sie immer eine Zweitmeinung oder notfalls auch eine Drittmeinung ein!
  • Schauen Sie nach einer preisgünstigen Krankenkasse, denn die Beiträge können von Kasse zu Kasse bis zu drei Prozent unterschiedlich ausfallen. Erhöht Ihre Krankenkasse die Beiträge, können Sie zudem von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und wechseln.
  • Arzneien: Von den meisten Arzneimitteln gibt es eine kostengünstige Variante. Haben Sie mit einer chronischen Erkrankung zu tun, ist es vielleicht preisgünstiger, die Rezepte bei einer Internetapotheke einzutauschen.
  • Heben Sie sämtliche Belege auf – denn als Krankenkassenmitglied müssen Sie maximal zwei Prozent Ihres Bruttoeinkommens pro Jahr zuzahlen! Bei chronisch Kranken liegt die Grenze sogar nur bei einem Prozent. Wenn Sie Ihre Belege sammeln und einreichen, erhalten Sie zu viel bezahltes Geld zurück!
  • Möchten Sie verreisen, dann denken Sie unbedingt an eine Auslandsreisekrankenversicherung! Das Geld lohnt sich wirklich, denn bereits unter 10 Euro pro Person können Sie einen guten Schutz bekommen! Auf diese Weise sind Sie gegen teure Behandlungen im Ausland und gegen die immensen Kosten eines medizinisch notwendigen Rücktransportes versichert!
Last but not least:

Leben Sie gesund! Stellen Sie das Rauchen ein und verzichten Sie möglichst auf Alkohol. Vermeiden Sie den Genuss von industriell aufbereiteten Nahrungsmitteln und ernähren Sie sich ausgewogen und gesund. Essen Sie frische Kost in Bioqualität, kaufen Sie regional und saisonal. Achten Sie immer auf ausreichend Bewegung sowie frische Luft – und darauf, dass Sie das, was Sie tun, wirklich mögen. 😊

Durch eine gesunde Lebensweise können Sie tatsächlich in den meisten Fällen Einfluss auf Ihre kostbare Gesundheit nehmen und sie sich lange erhalten! Gesundheit sollte kein Luxusgut sein, sondern ein anzustrebender Status – der allen Menschen Nutzen und Vorteile bringt und sie im Krankheitsfall selbstverständlich bestmöglich versorgt.

Bis dahin kann es jedoch noch ein längerer Weg werden.

In diesem Sinne – bleiben Sie stets gesund!

Menü