Gesundes Herz statt Fleisch

Warum Fleisch die Entstehung von Herzerkrankungen fördert

Wer täglich rotes Fleisch verzehrt, bei dem ist einer Studie zufolge das Risiko, an einer Herzerkrankung zu sterben, um 60 % erhöht. Nicht nur das enthaltene Cholesterin und gesättigte Fettsäuren gehören zu den schädigenden Inhaltsstoffen von Fleisch. Wissenschaftler haben in rotem Fleisch eine Art Allergen identifiziert, das bei manchen Menschen eine sensible Reaktion auslöst.

Allergen in rotem Fleisch führt zu Arteriosklerose

Da inzwischen sehr viel mageres Fleisch (d.h. mit geringerem Anteil gesättigter Fettsäuren) verkauft wird, hatten Wissenschaftler untersucht, ob es neben erstgenannten Gründen weitere Ursachen für das erhöhte Risiko von Herzerkrankungen durch Fleischkonsum gibt.

Die Forscher hatten herausgefunden, dass bei Menschen, die empfindlich auf das neu entdeckte Allergen reagieren, vermehrt Ablagerungen in den Herzgefäßen entstehen. Die Schicht der Ablagerungen ist bei ihnen um 30 Prozent dicker als bei Personen, bei denen das Allergen keine sensible Reaktion hervorruft. Leider läuft eine solche Reaktion nicht merkbar ab. Betroffene Personen wissen also nicht, ob ihr Körper empfindlich reagiert, also ob sie eine Art „Fleischallergie“ haben.

Die Gefahr, die hiervon ausgeht, ist jedoch nicht zu unterschätzen: Denn Folge dieser vermehrten Ablagerungen ist Arteriosklerose, was zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall führen kann.

Chronische Herzinsuffizienz durch Fleisch und Tierprodukte

Ein weiterer Stoff, der durch den Verzehr von rotem Fleisch im Körper entsteht und zu Herzerkrankungen führen kann, ist TMAO – Trimethylaminoxid. Dieser Stoff entsteht durch den Abbau von L-Carnitin. L-Carnitin kommt in rotem Fleisch und anderen Lebensmitteln tierischen Ursprungs vor. Es erhöht die Gefahr, an chronischer Herzinsuffizienz zu sterben.

Zudem haben Wissenschaftler 2016 herausgefunden, dass Personen mit akutem Herzversagen hohe TMAO-Werte aufweisen. Die Chancen, mit akutem Herzversagen zu überleben, sind demnach durch einen hohen TMAO-Wert stark verringert.

Cholesterin erhöht Risiko koronarer Herzerkrankungen

Cholesterin kommt in hohem Maßen in Fleisch und tierischen Produkten wie Eier, Milch und Milchprodukten vor. Wie das “Fleisch-Allergen” kann also ein erhöhter Cholesterin-Wert zu koronaren Herzerkrankungen wie Arteriosklerose führen.

Demgegenüber enthalten rein pflanzliche Nahrungsmittel kein Cholesterin.

Lesen Sie hierzu auch meinen Beitrag zum Thema Cholesterin.

Veganer haben niedrigste Sterberate bei Herzerkrankungen

Einer Studie zufolge liegt die Sterberate in Folge von Herzerkrankungen bei Vegetariern bei 1/3 und bei Veganern bei 1/10 der Sterberate von Fleischessern.

Menschen, die sich hauptsächlich vegan ernähren, reduzieren also das Risiko einer Herzerkrankung um 15 bis 34 Prozent. Insbesondere grüne Gemüsesorten mit hohen antioxidativen Eigenschaften sowie Magnesium und Kalium wirken sich positiv auf Ihr Herz aus.

Für ein gesundes Herz empfehle ich Ihnen daher eine hauptsächlich pflanzenbasierte Ernährungsweise mit viel frischem Obst und Gemüse, Nüssen und Vollkornprodukten.

Wer nicht auf Fleisch verzichten möchte, der sollte den Konsum wesentlich reduzieren und zumindest  verarbeitetes Fleisch vermeiden.

Menü