Die Heilkunst der Medizin und Bader des Mittelalters basiert auf dem Wissen um die Heilkäuter.

Heilpflanzen

Mit Heilpflanzen natürlich heilen

Dank ihres guten Geschmacks werden Heilpflanzen seit Urzeiten von den Menschen zum Würzen von Speisen verwendet. Dabei waren sie sich zunächst gar nicht der heilenden Eigenschaften der Pflanzen bewusst. Diese wurden erst durch die Verwendung als würzende Beigabe entdeckt.

Heilkräuter können Sie in vielen Bereichen unterstützen. So helfen sie beispielsweise bei Verstopfungen, Muskelzerrungen oder einem Grippevirus. Wenn Sie sich etwas mit Heilkräuterkunde auseinandersetzen, verbessern Sie Ihre Gesundheit auf natürliche Weise.

Welche Pflanzen an welchen Tagen ihre Wirkung besonders gut entfalten, entnehmen Sie dem Gesundheitsmond Mondkalender.

Heilkräuter damals und heute

Mit Heilkräutern befassten sich in Europa lange Zeit ausschließlich die Klöster. Dort wurden große Kräutergärten angelegt, in denen sowohl normale Küchenkräuter als auch Heilkräuter gepflanzt wurden. Insbesondere durch das Alpenkloster der Benediktiner wurde das Wissen um Heilkräuter in Europa verbreitet. Im Mittelalter konnte man mit der starken heilenden Kraft von Pflanzen nicht viel anfangen. So wurden Frauen, die sich mit Heilkräutern auskannten, als Hexen verachtet und verbrannt. Es gibt aber auch zahlreiche Kulturen, in denen das Wissen um die Kraft der Heilkräuter nie ihre Bedeutung verloren hat.

Durch die Macht der Pharmaindustrie wird in unserem Kulturkreis dem Nutzen der Heilkräuter leider viel zu wenig Beachtung geschenkt. So sind sich wenige Menschen der Wirkung bewusst, andere  glauben einfach nicht daran. Insbesondere im 19. Jahrhundert, als das Penicillin erfunden wurde, wurde das Wissen um Heilpflanzen bei uns komplett unter den Tisch gekehrt. Ab diesem Zeitpunkt kamen immer mehr chemische Arzneimittel auf den Markt, die die Bedeutung der Heilkräuterkunde immer mehr verschwinden ließ. Stattdessen glaubten wir mehr an die Wirkung von chemischen Medikamente und probierten gar nicht erst natürliche Mittel aus.

Zum Glück steigt heutzutage aber wieder das Interesse an alternativen Heilmethoden und somit auch an natürlichen Arznei- bzw. Hausmitteln. So nutzen viele Menschen Lavendel als entspannungs- und schlafförderndes Kraut. Schaumbäder, Lavendelkissen und -öle sind hier beliebt. Die Zitronenpflanze wird in Form von Kerzen oder -ölen verwendet, um Mücken in Sommernächten zu vertreiben.

Doch auch als Tee, in Pulverform, als Wickel oder einfach ganz frisch werden Heilkräuter seit jeher für die Steigerung unseres Wohlbefindens angewendet. Auch zur mentalen Stimulierung und zur Förderung unseres inneren Gleichgewichts können Heilkräuter genutzt werden.

Einfacher Zugang zu Heilkräutern

Das Wissen um Heilkräuter ist unglaublich wertvoll. Beachten Sie dabei  jedoch die unterschiedliche Wirkung der Pflanzen. Beispielsweise eignen sich nicht alle Heilpflanzen für die Anwendung bei Kindern. Auch gibt es Pflanzen, die sich gegenseitig in ihrer Wirkung beeinflussen. Darum empfehle ich Ihnen, sich intensiv mit der Heilkräuterkunde auseinanderzusetzen. Dies ist glücklicherweise aber heutzutage recht einfach. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, sich zu informieren und sich das nötige Wissen anzueignen. Auch der Mond beeinflusst die Wirkung der Heilpflanzen. Darum rate ich Ihnen, hier den Gesundheitsmond Mondkalender zu beachten. Dies erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung.

Das Gute ist: Es gibt bei uns unzählige Heilpflanzen und -kräuter! So finden Sie einige im Supermarkt als Küchenkräuter, z.B. Pfeffer, Zimt und Basilikum. Aber auch Genussmittel, wie Tee, Kaffee und Tabak. Als gewöhnliche Nahrungsmittel nehmen wir bestimmte Früchte wie Äpfel oder Zitronen zu uns, ohne uns unbedingt ihrer heilenden Eigenschaften bewusst zu sein. Das heißt, es gibt eine Vielzahl leicht zugänglicher Heilpflanzen. Sie müssen sich nur damit auseinandersetzen, wie Sie sie einsetzen können, um von ihrem Nutzen zu profitieren.

Eine bekannte Frau der Heilkräuterkunde ist Hildegard von Bingen.

Mit ihrer Herangehensweise in der Nutzung von Heilpflanzen gelangt sie heute zu immer größerer Bekanntheit und Beliebtheit.

Damit Sie aber gar nicht so schnell auf Heilmittel, sei es aus Kräutern oder gar Chemie, angewiesen sind, kümmern Sie sich einfach  um Ihren noch gesunden Körper und Geist. Mit wenig Aufwand und der richtigen Lebensweise werden Sie gar nicht erst so schnell krank. Gehen Sie regelmäßig an die frische Luft, am besten in die Natur. Dadurch stärken Sie Ihr Immunsystem und auch unser nasskaltes Wetter macht Ihnen dann nichts aus. Durch die Bewegung in natürlicher Umgebung fühlen Sie sich rundum fitter. Natürlich spielt auch Ihre Ernährung eine wichtige Rolle. Ernähren Sie sich gesund, nehmen Sie viel frisches Obst und Gemüse zu sich. So ist Ihr Körper weniger anfällig für Krankheiten. Auch hier bewirken Sie noch mehr, wenn Sie gleichzeitig die Gesundheitsmond Mondkalender Informationen für Ihre Ernährung mit einbeziehen. Siehe auch Vitamine und Nährstoffe.

Abschließend lege Ihnen ans Herz: Beschäftigen Sie sich mit der Wirkung und Anwendung von Heilkräutern und beziehen Sie den Mondkalender mit ein. So wissen Sie sich schnell selbst zu helfen, sollte die Erkältung Sie dann doch einmal erwischen.

Laufen Sie auch einmal auf dem Wanderweg der Hildegard von Bingen in Rheinland-Pfalz von Idar-Oberstein bis Bingen. Weitere Informationen.

Menü