Hände halten eine Schale mit Matcha Latte

Grüner Tee – ultimatives Getränk und Durstlöscher

Liebe Blogleser*innen, sicherlich geht hin und wieder nichts über eine schöne Tasse Kaffee – ob zum Frühstück oder am Nachmittag genossen. Doch auch ein schönes Tässchen Tee kann die Lebensgeister wecken, ganz besonders grüner Tee! Richtig zubereitet schmeckt er nicht nur hervorragend, sondern kommt auch unserer Gesundheit zugute! Grüner Tee – ultimatives Getränk und Durstlöscher, um diesen wahren Power-Drink mit seiner kräftigen Farbe geht es in unserem heutigen Blog.

Grüner Alleskönner

Es ist schon lange bekannt, dass Grüntee die Gesundheit fördert, man sagt ihm sogar eine lebensverlängernde Wirkung nach. In jedem Fall üben die Inhaltsstoffe im grünen Tee einen positiven Einfluss auf unseren Organismus aus, und zwar in vielerlei Hinsicht. Um in den vollen Genuss zu kommen, sollte man drei Tassen am Tag genießen – wer möchte, kann auch Matcha in Pulverform verwenden.

Tipp: Im asiatischen Raum weiß man schon lange um den Nutzen von Matcha, gerade in Japan hat sich hier eine unglaublich breite Produktpalette entwickelt. Besonders im Bereich von Naschwaren gibt es viel, was mit Matcha „aufgepeppt“ wird, etwa Eiscreme, Gebäck, Kuchen und Eierkuchen, Süßwaren, etc. Aber auch in Kosmetikprodukten wie Hautcremes und Haarpflegeprodukten kommt Matcha zum Einsatz!

Camellia sinensis

Der grüne Tee besteht aus den Blättern der Pflanze Camellia sinensis. Seine ursprüngliche Heimat ist – wie der Name schon verrät – China (wie auch die Apfelsine – was übersetzt bedeutet: Apfel aus China). Nach Überlieferung waren es buddhistische Mönche, die wahrscheinlich im Jahr 805 nach Christus den Tee mit nach Japan brachten. China sowie Japan sind heute die weltgrößten Hersteller von grünem Tee.

Es gibt inzwischen viele verschiedene Sorten von grünem Tee und auch unterschiedliche Zubereitungsweisen, doch stammen alle Grünteesorten von der gleichen Mutterpflanze ab. Wenn Sie gerne Schwarztee genießen: Auch hier ist die Pflanze die gleiche – nur dass schwarzer Tee fermentiert wird – und dieser Prozess bei grünem Tee unterbunden wird.

Die richtige Teezubereitung

Anders als bei Früchte- oder Schwarztee sollte bei Grüntee kein kochendes Wasser verwendet werden, die Temperatur zum Aufbrühen sollte zwischen 70 und 90 Grad liegen. Wird grüner Tee nämlich zu heiß aufgegossen, kann er sehr bitter schmecken! Alle Grüntees brauchen nur kurz ziehen, können dafür aber mehrmals aufgegossen werden – jede erneute Zubereitung wird ein bisschen milder.

Einige Sorten von grünem Tee:

Sencha ist die Sorte, welche am meisten getrunken wird. Bei Sencha werden die Knospen und Blätter der beiden ersten Ernten (in gerollter Form) verwendet. Sencha schmeckt meist etwas süßlich und doch herb – und frisch! Der Koffeingehalt ist sehr hoch und kann – zum Abend getrunken – ein Einschlafen verhindern!

Bancha kommt vom gleichen Teestrauch wie Sencha, nur dass nach den beiden Sencha-Ernten anschließend  der mildere Bancha geerntet wird. Der Bancha empfängt mehr Sonne und hat somit mehr Gerbstoffe, ist jedoch sanfter und beinhaltet weitaus weniger Koffein. Sie können ihn auch als Schlummertrunk genießen. Die beste Qualität hat übrigens Bancha mit der Bezeichnung „Meban“.

Tencha, aus diesen Blättern wird das Teepulver Matcha gewonnen. Matcha heißt soviel wie „gemahlener Tee“ und findet immer mehr Freunde in Europa. Die Teeblätter werden gemahlen und beispielsweise in Japan mit einem kleinen Schneebesen aus Bambus schaumig aufgeschlagen. Wenn Sie sich etwas Besonderes gönnen möchten: Ein Matcha Latte schmeckt herrlich!

Jasmin-Tee – wenn Sie ein blumiges Bouquet mögen, probieren Sie doch einmal Jasmin-Tee. Nehmen Sie ruhig einen sehr hochwertigen Tee, denn hier werden echte Jasmin-Blüten zur Aromatisierung beigemischt – und von Hand wieder herausgelesen, bevor der Tee für den Handel verpackt wird. Sein Geschmack ist einfach umwerfend!

Kukicha – Sind Sie Koffein-sensibel und müssen an dieser Stelle etwas vorsichtig sein, so probieren Sie den koffeinarmen Kukicha. Hauptsächlich aus den Pflanzenstengeln gewonnen und im Herbst geerntet, erinnert sein milder Geschmack ein wenig an Maronen. Sie können ihn rund um die Uhr genießen und von seinen gesunden Vorzügen profitieren.

Was kann grüner Tee für Sie tun?

Grüner Tee ist hervorragend fürs Immunsystem und versorgt den Körper mit den Vitaminen/ Mineralstoffen C, E und Zink. Gerade in der kalten Jahreszeit bietet er uns einen wunderbaren Trank gegen Schnupfen, Husten und Heiserkeit.

Man sagt ihm nach, dass er das Krebsrisiko senken soll, denn seine Antioxidantien (die Flavonoide) machen freie Radikale unschädlich, welche unsere Körperzellen schädigen können.

Blutdruck

Auch Blutdruckpatienten können von grünem Tee profitieren! Eine Gefahr besteht darin, dass ein hoher Blutdruck unerkannt bleiben kann. Wer am Tag zwei bis drei Tässchen grünen Tee genießt, kann lt. Studien seinen Blutdruck senken – indem die Bildung von Angiotensin gehemmt wird, welches an hohem Blutdruck beteiligt ist. (Anmerkung: Grüner Tee ersetzt keinen Arztbesuch!)

Cholesterin

Wer mit hohen Cholesterinwerten zu tun hat, kann diesem mit dem Genuss von grünem Tee entgegenwirken, denn er hemmt die Aufnahme von Fett und kann sogar das Verhältnis vom guten HDL-Cholesterin zum schlechten LDL-Cholesterin verbessern.

Gesündere Zähne

Wer Grüntee (ohne Zucker) genießt, tut seinen Zähnen Gutes, denn er beinhaltet viel Fluor, was den Zahnschmelz härtet und somit vor Karies schützen kann. Durch seine antibakterielle Wirkung kann er zusätzlich Bakterien und Keimen im Mund- und Rachenraum entgegenwirken.

Anti-Aging

Grünem Tee wird nachgesagt, dass er den Alterungsprozess verzögert, denn seine Antioxidantien sorgen für Schutz der Haut sowie für eine raschere Erneuerung der Zellen. Das Hautbild wird straffer, wir sehen frischer aus. 😊

Und last but not least: Wer gerne ein paar Pölsterchen loswerden möchte, kann hierbei unterstützend grünen Tee trinken. Denn das eine oder andere „Pfund mehr“ kann nämlich durchaus auch Stress geschuldet sein! Grüner Tee enthält die Aminosäure L-Theanin, welche Stress mildert und uns dabei helfen kann, die innere Mitte wiederzufinden. Wir können somit ein bisschen entspannen! Sie brauchen also keine „speziellen Diäten“ – essen Sie mit Maß und gesund, bewegen Sie sich und genießen Sie ihre 3 Tässchen grünen Tee pro Tag.

Tipp für den Sommer: Zubereitet und in den Kühlschrank gestellt, bietet grüner Tee Ihnen einen aromatischen und köstlichen Durstlöscher an heißen Tagen! Im asiatischen Raum kann man ihn (heiß und) kalt an jedem Getränkeautomaten ziehen oder in den Shops kaufen.

Es gibt noch viele weitere Sorten von grünem Tee, etwa Genmaicha, Gyokuro, Pu-Erh, Oolong, etc. Einige Sorten sind wirklich sehr kräftig (und vielleicht auch nicht jedermanns Sache) – andere Sorten milder. Es lohnt sich, an dieser Stelle ein bisschen zu experimentieren und auszuprobieren, was Ihnen am besten schmeckt – und auch am besten bekommt.

Bis zum nächsten Mal – und bleiben Sie gesund!

Menü