Hautpflege-Produkte

Gesunde Hautpflege für eine natürliche Schönheit

Liebe Blogleser*innen, eine gesunde Hautpflege für eine natürliche Schönheit – ist dies überhaupt noch unkompliziert möglich? Oder ist es inzwischen eine (lukrative) Wissenschaft für sich? Schaut man sich in Geschäften wie Kaufhäusern und Drogeriemärkten um, so finden sich moderne Hautpflegeprodukte in den unterschiedlichsten Preislagen. Eine Verpackung schöner und verheißungsvoller als die andere. Alle versprechen schöne und straffe Haut auch im hohen Alter, ob Waschprodukte, Cremes oder Lotionen. Schaut man auf die Inhaltsangaben, sind diese meist so winzig deklariert, dass man hierfür eine Lupe braucht! Und macht man sich die Mühe des Entzifferns, so liest man eine Liste von Inhaltsstoffen, bei denen man sich fragt, ob das überhaupt noch gut für die Gesundheit sein kann. Immerhin ist die Haut unser größtes Atmungsorgan, ist es da nicht eher erstrebenswert, sie so natürlich wie möglich zu pflegen?

Die basische Hautpflege

Erinnert man sich noch an die siebziger Jahre, so bestand die Reinigung der Haut aus Waschen mit Seife. Es gab noch das eine oder andere Schaumbad, dieses jedoch kam am sogenannten wöchentlichen Badetag zum Einsatz. Natürlich möchte heute niemand mehr auf die tägliche Dusche verzichten – sie ist mehr als nur Körperpflege. Duschen steigert das Wohlbefinden und ermöglicht einen frischen Start in den Tag. Doch es geht auch ohne chemische Duschgels, nämlich mit dem guten alten Seifenstück. (Super Nebeneffekt: Verringerung des Plastikmülls! Ist die Seife aufgebraucht, bleibt nichts übrig und keine Kunststoffflasche muss entsorgt werden)

Doch irgendwann Mitte/Ende der Siebziger kamen moderne Körperpflegeprodukte auf den Markt – und damit Chemie auf die Haut. Viele enthielten als Konservierungsstoff Formaldehyd, die chemischen Rezepturen dieser Produkte störten das natürliche Hautklima und brachten der fortan dauergestressten Haut Hautprobleme und -erkrankungen.

Händewaschen in Corona-Zeiten

Im Prinzip sollen wir uns heute sehr häufig und mindestens 20-30 Sekunden die Hände waschen. Viele Menschen benutzen anschließend noch Desinfektionsmittel. Hand aufs Herz – welche Hände leiden darunter nicht? Die Haut hat keine Zeit mehr, einen schützenden Film aus Hautfett aufzubauen und ist immer stärker auf Hilfe von außen angewiesen. Um Hautschäden zu minimieren: Nehmen Sie doch mal wieder eine klassische Seife! Seife ist zum einen sehr preiswert und kommt in der Regel lediglich in Pappe oder Papier eingepackt daher. Ihr Einsatz ist basisch für die Haut. Mit Seife pflegen Sie zudem Ihre Haut nicht nur, Sie schützen sie dank dem niedrigen pH-Wert auch weitgehend vor Austrocknung. Ob Sie Babyseife, Arztseife oder Cremeseife verwenden, bereits beim Händewaschen werden Sie den (rückfettenden) Unterschied zur chemischen Flüssigseife bemerken.

Basische pH-Werte

Ideal für die Haut (Gesicht wie auch Körper) ist eine basische und naturbelassene Pflege im pH-Wert von 7,4. Hautpflegeprodukte (Seifen, Cremes, Lotionen) in diesem Bereich finden Sie vor allen Dingen im Naturkostladen Ihres Vertrauens. Der Vorteil hierbei ist, dass Körperpflegeprodukte aus dem Naturkostladen wertvolle Inhaltsstoffe wie ätherische Öle und hochwertige Kräuter enthalten, die nicht nur der Haut, sondern dem gesamten Körper dienen. Über die Poren aufgenommen, entfaltet sich während der Hautpflege der gesamte gesundheitliche Nutzen.

Der „Säureschutzmantel“

Immer wieder ist bei Pflegeprodukten vom „natürlichen Säureschutzmantel der Haut“ die Rede. Sicherlich ist das Milieu unserer Haut im Laufe der Jahrzehnte „saurer“ geworden, doch das hat andere Gründe. Aufgrund einer hohen Säurebelastung über unsere moderne (Industrie)Nahrung, hat es der Körper heute schwerer, anfallende Säuren über den Darm oder die Nieren aus dem Körper auszuleiten. Er bezieht also die Haut mit ein, was der Grund dafür ist, dass der pH-Wert der Haut heute sehr niedrig ist (pH 5,5 im Durchschnitt). Exakt dieser saure Haut pH-Wert wird von der Industrie von modernen Körperpflegeprodukten gerne zu Werbezwecken aufgegriffen! Man verkauft ebenfalls saure “Körperpflegeprodukte mit gleichem pH-Wert – um einen „Säureschutzmantel aufrecht zu erhalten“. Das klingt hervorragend und bringt Konsumenten wirklich dazu, entsprechende Produkte zu kaufen. Für die Haut jedoch ist das Stress.

Irritierte und ausgetrocknete Haut – idealer Nährboden für Hautpilze

Unsere Haut muss immer mehr zunehmenden Umweltbelastungen entgegenhalten – tägliches Duschen mit Chemieprodukten belastet und irritiert sie zusätzlich. Juckreiz, Brennen, Ekzeme, offene nässende Hautstellen – es ist alles dabei. Und ist die Haut erst einmal geschädigt, können Hautpilze eindringen und sich ausbreiten. Das tägliche Duschen ist durchaus ein Dilemma für unsere Haut – wenngleich es auch für Seele und Wohlbefinden angenehm ist! Was also kann man tun?

Um die Haut nicht noch während der Körperpflege zu traktieren, sollten Sie in jedem Fall zu hochwertigen Produkten aus der Naturkosmetik greifen. Die gängigen Produkte des konventionellen Handels wollen uns zwar weismachen, dass wir stets eine jugendliche Haut behalten, aber das ist mit Chemieprodukten kaum der Fall! Um unsere Haut gesund zu erhalten, müssen wir uns auf das besinnen, was wir sind: Ein Teil der Natur. Es ist auch nicht nötig, sich täglich von oben bis unten komplett abzuseifen, die „üblichen Stellen“ reichen völlig aus. Beine, Arme, Bauch und Rücken kommen bestens auch nur mit reinem Wasser aus.

Mit natürlichen Maßnahmen erreichen wir mehr, gerade in Punkto Hautpflege. Darum: Verwenden Sie natürliche Produkte OHNE belastende Inhalts- und Konservierungsstoffe. Auch wenn Sie ein tönendes Make-up verwenden möchten können Sie im natürlichen Bereich fündig werden und anstelle von teuren Chemieprodukten etwa eine preiswerte natürliche BB-Cream benutzen.

Mit basischer Körperpflege Säuren lösen und die Haut rückfetten

Aus dem Chemieunterricht wissen wir, dass Säuren und Basen immer eine Reaktion zeigen. In der basischen Hautpflege ist dies nicht anders, denn damit regen Sie den Körper an, eingelagerte Schlacken und Säuren aus dem sauren Klima der Zellen zu lösen und in die basische Umgebung abzugeben. Wenn Sie Ihren Körper basisch pflegen, unterstützen Sie ihn effizient bei seiner Entsäuerung. Gönnen Sie sich ein entspannendes basisches Bad. Badewasser allein hat i.d.R. einen neutralen pH-Wert von 7 – fügen Sie basisches Badesalz hinzu, können Sie damit den pH-Wert auf bis zu 8,5 erhöhen. Nach einer Stunde Vollbad ist der pH-Wert des Wassers messbar gesunken – womit erwiesen ist, dass das Badewasser über die Haut ausgeschiedene Säuren aufnimmt, die nun ins Wasser gelangt sind. Mit basischer Körperpflege sorgen Sie für eine natürliche Rückfettung der Haut, denn auch bei einem einstündigen Basen Bad (mit hohem pH-Wert) kann Ihre Haut selbständig rückfetten.

Gesunde Hautpflege mit natürlichen Hausmitteln

Im Prinzip können Sie Ihre Haut auch mit ganz natürlichen Hausmitteln pflegen und müssen nicht unbedingt Produkte kaufen. Sicherlich – manch einer mag Gurken- und Avocado-Masken nicht so gerne und verwendet lieber fertige Produkte aus dem Handel. Auch findet nicht jeder die Zeit, seine Produkte erst herzustellen. Dennoch ist es möglich, auch mit einfachen Dingen viel zu erreichen. Sie sparen zudem Verpackung und bares Geld.

Natron – altbewährt und immer aktuell

Mit Natron-Gesichtswasser können Sie sanft und natürlich Ihr Gesicht reinigen, verwenden Sie drei Esslöffel Natron auf einen Liter Wasser und verwenden Sie die Mischung für Ihre Gesichtswäsche. Natron unterstützt Ihre Haut sanft bei der Rückfettung. Und: Frisch angemischt ist immer am besten!

Natürliches Peeling

Viele konventionelle Peelings enthalten leider immer noch Mikroplastik und sind nicht zu empfehlen! Wenn Sie Ihrer Haut ein natürliches Gesichtspeeling gönnen möchten, können Sie es selbst herstellen aus Salz und hochwertigem Pflanzenöl. Mischen Sie hierzu in einem Gefäß etwas Rohrohrzucker mit beispielsweise Olivenöl zu einem kleinen Brei und tragen Sie es auf Stirn, Nase, Wangen und Kinn auf. Die Augen aussparen! Massieren Sie die Mischung sanft kreisend in Ihre Haut ein und nehmen Sie sie dann mit einem feuchten Waschlappen vorsichtig wieder ab. Ist Ihre Haut sehr empfindlich, verwenden Sie anstelle von Olivenöl ein mildes Mandelöl.

Zitronenschalen – zu schade für die Tonne

Ist Ihre Haut müde und schlaff oder fettig und unrein, können Sie ihr einen kleinen Energieschub verpassen, indem Sie sie mit der Innenseite von frisch ausgepressten Zitronen abreiben. Anschließend mit Wasser abspülen – und sich sofort erfrischt fühlen, nicht zuletzt auch durch den anregenden Duft der Zitrone! Das enthaltene Vitamin C desinfiziert zusätzlich!

Wichtig: Die Zitronen müssen Bio-Qualität haben und dürfen nicht behandelt sein!

Zuviel Sonne?

Die Sonne hat bereits zu Ende April ordentlich Kraft und bei einem ausgedehnten Spaziergang zum Tanken von Vitamin D kann es durchaus zu einem ersten leichten Sonnenbrand kommen. Tipp: Haben Sie Aloe Vera im Haus. Sie können eine ganze Pflanze kaufen – oder einzelne Blätter (ebenfalls in einigen Bioläden). Die Blätter bewahren Sie im Kühlschrank auf. Bei Bedarf ein Blatt schneiden und mit der Schnittfläche nach unten in ein Glas stellen. Auf diese Weise können Sie das abfließende, im Blatt enthaltene Aloin ernten und auf die betroffenen Hautstellen auftragen.

Optimale Maske für die Haut:

Mit einer halben Avocado, zwei Esslöffeln Naturjoghurt und einem Teelöffel Honig können Sie eine super pflegende Maske für Ihre Haut anrühren. Auf die Haut auftragen – was übrig bleibt, kann weggenascht werden. 😉 15 Minuten einwirken lassen, anschließend mit Wasser abspülen.

Zum Schluss: Kleine natürliche Hautpflege-Kur für die Nacht:

Eine reichhaltige Kur für Ihre Haut bietet ihnen das Einmassieren von etwas Mandel- oder Kokosöl, am besten nach der abendlichen Gesichtsreinigung, wenn die Haut noch feucht ist.

Wichtig: Auch bei allen Hausmitteln sollten Sie am besten 24 Stunden vorher immer in der Armbeuge ausprobieren, ob diese von Ihrer Haut vertragen werden!

Liebe Blogleser*innen, somit sind wir heute wieder am Ende des Beitrags angekommen. Wenn Sie möchten, lesen Sie zum Thema Gesunde Haut auch gerne einen älteren Beitrag aus meinem Blog. Das Thema war, ist und bleibt aktuell: Unsere Haut ist unser wertvollstes Kleid, welches stets sorgsam behandelt und gepflegt werden sollte.

Genießen Sie die wärmer werdenden Tage, wenngleich immer noch mit Abstand – aber genießen Sie sie! Tun Sie sich Gutes auf natürliche Weise, ob beim Zubereiten Ihrer Speisen oder bei Ihrer täglichen Körperpflege. Auch Ihren Frühjahrsputz können Sie mit ganz natürlichen Mitteln begehen – was mich an dieser Stelle schon auf eine Idee für den kommenden Blog bringt … 😉

Kommen Sie gesund durch die Tage – herzlichst, bis zum nächsten Mal!

Menü