Frühjahrsputz

Frühjahrsputz auf natürliche Art

Die Sonne bringt es an den Tag“ – Chamisso.

Frühjahrsputz auf natürliche Art: Wenn die Sonne erst einmal scheint, bringt sie es gnadenlos an den Tag! Die Flecken auf der Fensterscheibe, die Staubansammlungen auf Möbeln. Wer zudem dunkles Mobiliar im Kolonialstil liebt, dem wird die Sonne besonders hartnäckig vorführen, dass es mal wieder Zeit wird, das eigene Heim mit Liebe und Geduld zu pflegen. Wird wird also Zeit für den Frühjahrsputz!

Kaum etwas scheint heute den Menschen so wenig Spaß zu bereiten, wie die Pflege der eigenen 4 Wände – doch warum eigentlich? Ist es nicht ein schönes Gefühl, auf dem Sofa gemütlich die Beine hochzulegen und wahrzunehmen, wie sauber doch die Umgebung nach einer „Putz-Attacke ist“? Ich denke, einmal im Jahr sollte es durchaus sein, dass es so richtig ans Grundreinemachen geht und temperamentvoll der Feudel geschwungen wird! 😉

Doch bevor man nun in Drogerie- oder Supermärkten mit Chemiekeulen sein Heim (und Lunge!) vernebelt, kann man strahlende Reinheit auch mit ganz natürlichen Mitteln erreichen. Im heutigen Beitrag geht es also um Frühjahrsputz auf natürliche Art.

Vorab ein Tipp – mit Musik geht alles besser! Es putzt sich hervorragend bei lateinamerikanischer Musik, denn dadurch gibt es nochmal einen Temperaments- und Motivationsschub!

Putzen ohne Gift

Ganz ehrlich – wem beim Putzen schwummerig wird, sollte besser mal einen Blick auf die Zutaten seines Putzmittels werfen. Was da an Inhaltsstoffen beschrieben steht, ist einfach nur haarsträubend. Haarsträubend ist auch, dass viele Produkte völlig kritiklos gekauft werden. Wie oft habe ich schon die Aussage gehört: „Wenn es so schädlich wäre, dürfte es wohl kaum verkauft werden.“ Doch! Mittel, die schädlich für Wasserorganismen und für die Umwelt sind, sind auch schädlich für uns! Ich würde bestimmt kein Mittel mit horrenden Warnhinweisen in meinem Haus einsetzen, in dem ich lebe, wohne und atme.

Die Werbung verspricht mit Chemiekeulen quasi „Selbstreinigung“. „Einfach nur aufsprühen, kurz einwirken lassen – und schon ist alles blitzeblank“?! Das kann nicht gesund sein. Sicherlich sollte man sich beim Frühjahrsputz nicht unnötig abrackern, aber ein bisschen mechanische Reinigung ist schon nötig, um Verschmutzungen „ins Rollen“ zu bringen. Zudem freuen sich unsere Muskeln, wenn sie mal etwas anderes zu tun bekommen.

Hausmittel statt Chemie-Industrie

Beinahe alles, was wir für den Frühjahrsputz benötigen, kann mit einfachen Hausmitteln ohne großen Aufwand selbst hergestellt werden. Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken, und das meiste der natürlichen Grundstoffe haben Sie ohnehin im Haus. Hinzu kommt, dass Sie eine große Menge an Plastikmüll sparen, denn vieles ist umweltfreundlich in Papier oder Glas verpackt. Stoffe wie Natron, Zitronensäure und Soda sind bei Weitem nicht so aggressiv wie gekaufte Chemie-Reiniger und werden zudem biologisch abgebaut. Dem Geldbeutel tut es auch noch gut, denn natürliche Zutaten kosten nur ein Bruchteil von dem, was bunte Chemie-Flaschen mit den tollsten Phantasienamen kosten… Tipp: Wenn Sie Ihre Reinigungsmittel nicht selbst herstellen möchten, können Sie auf umweltverträgliche Putzmittel im Naturkostladen zurückgreifen. Die Produkte mögen zunächst ein bisschen teurer erscheinen, doch sind sie nicht schädlich, äußerst ergiebig und halten lange!

Mit Hausmitteln fast alle Putzmittel ersetzen

Mit Mitteln wie Soda, Natron, Essig und Zitronensäure kann das ganze Haus blitzblank geputzt werden. Glaubt man der Werbung, so braucht man natürlich für jeden Haushaltsgegenstand einen eigenen Reiniger (um es mal übertrieben zu sagen). Doch die meisten herkömmlichen Chemie-Reiniger sind tatsächlich unnötig.

Die fabulösen 5 für den Frühjahrsputz: Soda, Natron, Essig, Zitronensäure und Kernseife (gibt es auch als vegane Bio-Variante).

Alles Essig?

Mit Zitronensäure und Essig können Sie hervorragend entkalken – Teekessel, Wasserkocher, Spülbecken, Badkacheln, Duschkabine, etc. Wo immer sich Kalk angesammelt hat, können Sie ihm mit Zitronensäure oder Essig zu Leibe rücken, zum Beispiel per Sprühflasche. Essig kann zudem als Weichspüler in der Waschmaschine verwendet werden, und wirkt bei jedem Waschgang entkalkend. (Da Zitronensäure leicht aufhellend wirkt, sollten Sie sie besser nur bei weißer Wäsche verwenden). Mit Essig lagert sich Kalk nicht mehr in den Wäschefasern ab, die Kleidung wird weicher und bleibt länger schön. Essig kann aber noch mehr, eine Mischung aus Essig und Wasser 1:1 kann prima als Glasreiniger für den sauberen Durchblick verwendet werden.

Wenn Sie den Geruch von Essig nicht mögen, können Sie es mit Himbeeressig probieren. Mit Himbeeressig gibt es im Handel auch Badreiniger und WC-Reiniger, beide sehr zu empfehlen.

Kernig!

Kernseife wirkt stark fettlösend und eignet sich hervorragend, um gerade fettige Oberflächen in der Küche gründlich zu reinigen. Ob für E-Herd oder Spüle, alles, was durch Koch- oder Bratvorgänge schmierig-dunstig wird, kann mit Kernseife geputzt werden. Einfach Kernseife mit dem Schwamm auf die zu reinigende Oberfläche auftragen, etwas einwirken lassen, und mit klarem Wasser nachspülen. Eine gute Fertig-Alternative bietet Bio-Reiniger auf Orangenbasis – der Duft ist zudem einmalig!

Soda

Soda sollte in keinem Haushalt fehlen! Es eignet sich hervorragend, um eingebrannte Töpfe, Backbleche und Pfannen zu reinigen. Hierfür nehmen Sie 1 Esslöffel Sodapulver, das sie in 1  Liter Wasser in dem eingebrannten Topf kurz aufkochen oder als Lösung in Pfanne oder Backblech geben. Die Einwirkzeit dauert so lange, bis die Verkrustungen einfach mit einem Schwamm abgelöst werden können. Auf diese Weise lässt sich auch der Backofen reinigen – weitaus gesünder als mit giftigen Chemiekeulen! Wenn ich die Warnhinweise auf den gängigen Backofensprays lese und daran denke, dass man anschließend im Herd wieder Nahrungsmittel zubereitet, wird mir ganz anders …

Spülmittel “do it yourself”

Sie können Soda als Grundstoff für ein einfaches Spül- und Putzmittel verwenden – in Verbindung mit Kernseife! Im Naturkostladen ist diese in Bio-Qualität erhältlich und sorgt für strahlende Sauberkeit. Hierzu raspeln Sie etwa 15 Gramm Kernseife fein und mischen sie mit 1 Teelöffel Natron. Mit ca. 300 Milliliter kochenden Wasser mischen – für etwas Duft ätherisches Zitronen- oder Orangen- oder Pfefferminzöl verwenden. Da selbstgemachte Produkte ohne Konservierungsstoff auskommen, empfiehlt sich immer, die Reiniger frisch anzurühren. Was übrig bleibt, einfach in einem Glas (ggf. im Kühlschrank) aufbewahren und zügig verbrauchen. Vorteil: Auch hier fällt keinerlei Plastikmüll an – das ist wahrlich Hausputz auf natürliche Art.

Ja, Soda eignet sich zum Putzen ideal, es entfernt prima Flecken und kann auch bei verstopften Abflüssen gute Dienste leisten (wobei ich hier aber doch gerne zur Rohrzange tendiere).

Natürlich Natron

Auch mit Natron können Sie strapazierte Backöfen reinigen! Hierzu wird das Pulver im Verhältnis 1:1 mit Wasser gemischt und als Paste auf die verunreinigten Stellen im Backofen gerieben. Nach einer Einwirkzeit von einigen Stunden (oder über Nacht) mit der rauen Seite eines Spülschwammes abrubbeln und mit klarem Wasser nachwischen. Wie Soda hilft Natron auch bei der Reinigung von verkrustetem Kochgeschirr.

Polstermöbel können ein bisschen markant riechen, besonders Hundebesitzer*innen können ein Lied davon singen, wenn der geliebte Vierbeiner es sich gerne auf der Couch gemütlich macht. 😊 Polster können auf natürliche Weise mit Natron gereinigt und von Gerüchen befreit werden. Hierzu nimmt man feinkörniges Natronpulver und streut es auf die Polster. Über Nacht einwirken lassen – am nächsten Tag ganz einfach mit dem Staubsauger absaugen. Mit einer Polsterdüse wird das Gewebe wieder locker und luftig. Klappt auch bei Teppichen!

Kachelfugen im Bad können mit einer Mischung aus 3 EL Natronpulver und einem EL Wasser sauber werden. Mit einer ausrangierten Zahnbürste auftragen und in die Fugen einarbeiten. Auch hier über Nacht einwirken lassen, mit der Zahnbürste ein bisschen Schrubb-Arbeit leisten und schließlich abspülen.

Für‘s stille Örtchen

Die Toilette lässt sich mit Zitronensäure reinigen, ca. 3 Esslöffel Pulver im Toilettenbecken verteilen und 1-2 Stunden einwirken lassen. Gründlich bürsten, spülen, fertig.

Wer auf ein fertiges Produkt zurückgreifen möchte, kann hochwirksame WC-Reiniger ohne Chemie im Handel finden.

Ein sauberes Zuhause zum Wohlfühlen

Das eigene Heim pflegen und sich darin wohlfühlen kann eine ungemein meditative Aufgabe sein. Man schafft etwas für sich selbst, sortiert seinen Lebensraum neu. Es ist sehr schade, dass viele heute das Putzen nur als lästige Pflicht betrachten, dabei ist es etwas, was man für sich selbst tut. Man schenkt seinen eigenen 4 Wänden die Aufmerksamkeit, die sie eigentlich verdienen – und einmal im Jahr eine Grundreinigung wirkt wirklich befreiend! In Japan ist Hauswirtschaft übrigens ein Schulfach, was sich für die Schüler im späteren Leben und in der eigenen Wohnung auszahlt. Dort putzt man den “Frühjahrsputz” übrigens vor der Neujahrsfeier Haus, Garten und Auto blitzeblank. Also: Weg mit Schmutz und Staub, bevor es zu Sediment wird. 😉

Liebe Blogleser*innen, falls sie Ihren Frühjahrsputz noch vor sich haben: Probieren Sie Ihren Hausputz doch einmal auf ganz natürliche Art. Ihre Gesundheit wird es ihnen danken, wenn keine Sprühwolken von Chemikalien oder Chlorwolken durch die Atemluft wabern. Mit natürlichen Maßnahmen bekommen Sie Haus und Garten sauber – sicherlich braucht man ein bisschen mehr „Muskelschmalz“ – doch es lohnt sich.

Viel Erfolg und bis zum nächsten Mal!

Menü