Frühjahrsmüdigkeit – Frau schläft im Sitzen

Was tun gegen Frühjahrsmüdigkeit? Die besten Tipps!

Die Sonnenstrahlen nehmen deutlich zu, der Himmel zeigt sich immer häufiger in seinem schönsten Blau! Doch viele Menschen fühlen sich nach den vergangenen Wintermonaten schlapp und müde, die Vitamin-D-Ressourcen des Körpers sind aufgebraucht. Die jährliche Zeitumstellung schafft es zudem, dass einige sich noch müder fühlen… Liebe Blogleser*innen, nicht wenige Menschen haben mit Frühjahrsmüdigkeit zu tun und würden lieber gemütlich dösen, als in frischer  Luft aktiv zu werden. Wenn auch Sie dazu gehören, dann ist der heutige Blog genau richtig für Sie: Was tun gegen Frühjahrsmüdigkeit – die besten Tipps!

Detoxen gegen Frühjahrsmüdigkeit!

Oftmals bis in den Frühsommer hinein fühlen sich viele Menschen lustlos und schlapp. Während wir im Winter mehr und auch schwerer essen, um unsere Körpertemperatur zu halten und nicht zu frieren, können uns schwere Winterkost plus der winterliche Bewegungsmangel  im Frühjahr regelrecht träge machen! Das Fehlen von Sonne und Licht kann zudem für eine depressive Stimmung sorgen – und aus diesem physischen wie auch psychischen Tief gilt es, hinauszufinden! Ist der „innere Schweinehund“ erst einmal überwunden, wird alles leichter, beschwingter und von einer harmonischen Heiterkeit begleitet. Aber: Dahin müssen wir erst einmal finden – und ein bisschen detoxen. 😊

Entgiftung

Unser Körper ist ein wahrer Meister der Selbstheilung. Er leitet Schlacken und Giftstoffe aus, jedoch nur bis zu einem gewissen Punkt. Durch unseren modernen Alltag und unser Berufsleben sind wir heute Tag für Tag einer enormen Summe an Schadstoffen ausgesetzt, wer in der Stadt lebt, noch mehr! Ich zähle nur ein paar auf: Abgase durch Fahrzeuge, Chemie in Kosmetik und Pflegeprodukten sowie in Textilien; Medikamente, Antibiotika und Krankmacher in manchen Nahrungsmitteln, Junk-Food, ungesunde Genussmittel, Alkohol, Nikotin, Pestizide, Wohngifte, Kunststoffe, Mikroplastik, Chemiekeulen beim Hausputz – und so weiter!

Wir sind sicher nicht „aus Zucker“, dennoch muss unser Körper in der heutigen Zeit auf Höchstleistung laufen und entgiften, über Lunge, Leber, Nieren und Haut. Er tut es – und stößt eben manchmal auch an seine Grenzen. Essen wir zudem ungesunde Produkte („Lebens“mittel möchte ich manche Waren wirklich nicht nennen!), die uns keinerlei Vitamine und Vitalstoffe liefern, dafür aber bei der Verstoffwechslung viele Schlacken bilden, hat unser Organismus „alle Hände voll zu tun“, diese Schlacken wieder auszuleiten.

Indem Sie Ihren Körper unterstützen, unterstützen Sie sich selbst

Ihr Körper ist quasi „Ihre eigene Verstoffwechslungs-Fabrik“ und arbeitet täglich hart für Sie. Sie können „Ihre Fabrik“ gerade in der Frühjahreszeit bei der Entgiftung unterstützen und somit die Bequemlichkeit des Winters abschütteln – und die Frühjahrsmüdigkeit vertreiben!

In jedem Fall ist es sinnvoll, schon im Vorfeld Giftstoffe zu vermeiden und sich gesund zu ernähren. Gegen ein gutes Stück Schokolade als Genuss ist nichts einzuwenden, gegen chemisch aufbereitetes Zuckerzeugs hingegen schon! Verzichten Sie nach Möglichkeit auf bunte Zuckerwaren, es lohnt sich! Auch auf unnötige Medikamente sollten Sie verzichten. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie bei bestimmten Dingen nicht auf natürliche Maßnahmen zurückgreifen können – holen Sie sich auch eine Zweitmeinung.

Gifte im Alltag

JETZT wäre auch ein hervorragender Zeitpunkt, mit dem Rauchen aufzuhören, falls Sie noch kein/e Nichtraucher*in sind. Auch Alkohol belastet den Körper enorm und sollte immer nur ein Genuss in Ausnahmefällen bleiben.

Chemiekeulen für Wäsche und Haushaltsreinigung – immer sträuben sich mir die Haare, wenn ich sehe, was für Chemiekeulen für ein bisschen Wohnungsschmutz teilweise völlig kritiklos in den Einkaufskörben landen! Da werden zum Beispiel hochgiftige Stoffe durch einen verstopften Abfluss gejagt, obwohl das Problem mit Eimer, Gummihandschuhen und einer Rohrzange viel schneller (und umweltfreundlicher) gelöst werden könnte …

Auch in Textilien werden oft chemisch bedenkliche Stoffe und Farben verarbeitet, weswegen es immer Sinn macht, nach Siegeln wie OEKO-TEX zu suchen. Auch hier ist es erstaunlich, dass gesundheitlich bedenkliche Produkte erworben und angezogen werden …

Wenn Sie Ihre Wäsche waschen, so sollten am besten Bioprodukte zum Einsatz kommen, die genauso gut reinigen und zudem noch freundlich zu Haut und Umwelt sind. Vergleichen Sie hier den Preis mit teuren Markenmitteln – Bioprodukte sind im Schnitt meist sogar preisgünstiger. Und wenn wir schon bei der Haut – unserem größten Entgiftungsorgan sind: Greifen Sie auch in der Hautpflege auf natürliche Produkte zurück! Im Bioladen Ihrer Wahl finden Sie mit Sicherheit verträgliche und gesunde Körperpflegemittel, die Ihren Organismus entlasten. 😊

Basenreich essen

Ernähren Sie sich zudem vitalstoffreich und gesund – steigen Sie auf einen basenüberschüssigen Speisezettel um. Sie werden in kürzester Zeit bemerken, wie gut Ihnen dies tut und wie schnell Ihre Lebensgeister wieder zurückkehren! Die ersten Erfolge sind meist schon nach zwei Tagen spürbar! Es lohnt sich!

Das war nur ein erster Umriss, jetzt geht es an die Feinheiten, wie Sie Ihren Körper mit Entgiftung/ Detoxen aus Wintertief und Frühjahrsmüdigkeit holen:

Mit Darmreinigung gegen Frühjahrsträgheit!

Unser Verdauungstrakt hat eine immense Funktion für unsere Gesundheit! Bringen Sie ihn auf Trab, indem Sie flott spazieren gehen – sich bewegen! Ob Laufen, Joggen oder Nordic Walking – Sie werden sich nach Ihrem Workout an frischer Luft und Sauerstoff weitaus besser fühlen! Nur: Den ersten Schritt müssen Sie tun!

Durch eine meist ungesündere Lebensweise im Winter (Bewegungsmangel, schweres Essen, Süßwaren für die Seele) lagern sich Schlacken im Darm an und stören die gesunde Darmflora. Da auch das Immunsystem (zu 80 Prozent) im Darm sitzt, kann gerade in diesen Tagen die Infektanfälligkeit erhöht sein. Kommt noch eine depressive Verstimmung hinzu, haben Viren und Bakterien quasi „das große Los gezogen“. Aber: Nix gibts – begegnen wir dem energisch! Hier finden Sie Tipps für Ihre Darmreinigung!

Viel trinken!

Unser Körper besteht ca. aus 71 Prozent Wasser – wir brauchen also Wasser zum (Über)Leben. Wasser ist ein Menschenrecht. Und Wasser hilft uns bei der Ausleitung von Giftstoffen. Vielleicht haben Sie auch das eine oder andere Mal bei Kopfschmerzen instinktiv zu einem Glas Wasser gegriffen und festgestellt, dass es Ihnen kurze Zeit später besser ging?

Entgiftung klappt also nur, wenn wir ausreichend trinken – in Form von Wasser oder (möglichst ungesüßten) Tees. Beginnen Sie Ihr Antifrühjahrsmüdigkeits-Programm gleich am Morgen und trinken Sie nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser. Über den Tag verteilt sollten Sie – je nach Ihrem Gewicht – 30 Milliliter Wasser pro Kilogramm Körpergewicht zu sich nehmen. In jedem Fall aber 2 Liter, an heißen Tagen oder bei Fieber noch mehr.

Anregende Trockenbürstenmassagen

Neben unserem Blutkreislauf haben wir noch einen zweiten Kreislauf – unser Lymphsystem. Es transportiert Gifte und Schlacken aus dem Gewebe zu unseren Ausscheidungsorganen.  Gegenüber unserem Blutkreislauf, welcher durch das Herz angetrieben wird, braucht das Lymphsystem unsere Bewegung und unsere Atmung. Bewegen wir uns zu wenig und ist unser Atem nur flach, so werden Schlacken und Toxine nur langsam aus dem Körper ausgeleitet. Womöglich hatten auch Sie schon einmal dicke Knöchel und schwere Beine nach einem langen sitzenden Arbeitstag?

Sie können den Lymphfluss in Schwung bringen (und etwas gegen die Trägheit tun), wenn Sie Ihren Körper mit einer Bürste massieren – die sogenannte Trockenbürstenmassage. Fast schon in Vergessenheit geraten, punktet sie zudem damit, dass sie erfrischt und die Haut wunderbar weich, straff und glatt zaubert. Sie brauchen hierzu eine Massagebürste mit weichen Naturborsten – eine ausführliche Anleitung folgt im nächsten Blog!

Bewegung als A und O

Ausreichend Bewegung sowie eine tiefe und kräftige Atmung unterstützen die Lymphe und unseren Körper bei der Entgiftung. Wann immer es Ihnen möglich ist, bewegen Sie sich an der frischen Luft und tanken Sie Licht und Sauerstoff. Auf diese Weise versorgen Sie sich bei Sonnenschein mit Vitamin D und halten zudem Ihre Muskulatur in Form! Die positive Stimmung gibt es anschließend gratis dazu 😊

Die richtige Detox-Ernährung

Wer seine winterliche Trägheit hinter sich lassen möchte, sollte nun kleinere Portionen essen. Mit der wärmeren Jahreszeit brauchen wir nicht mehr so viel Nahrung und können auf frische Produkte umsteigen. Denn Hand aufs Herz: Können Sie sich vorstellen, bei sommerlichen Temperaturen deftigen und fetten Erbseneintopf zu essen? Oder doch eher leichte mediterrane Kost, etwa frische Salate? Im Frühjahr ist es ähnlich, beginnen Sie mit einer Umstellung auf leichte und gesunde Kost – essen Sie etwas weniger und achten Sie auf Frische!

Haben sich um Bauch und Hüften ein paar Winterpfündchen angesammelt, so bringen Sie diese zum „Purzeln“ – beispielsweise durch Intermittierendes Fasten. Das bedeutet, Sie essen in einem bestimmten Zeitrahmen, etwa von 8 Stunden – und essen die restlichen 16 Stunden nicht. Klingt kompliziert? Ist es nicht. Sie essen z. B. in der Zeit von 10 Uhr bis 18 Uhr (8 Stunden) und von 18 Uhr bis 10 Uhr (16 Stunden) nicht. Das bringt Sie in Schwung, hat sich bereits bei vielen Erkrankungen bewährt (Arthrose, Rheuma, Gicht, etc.) und lässt Kilos verschwinden.

Algen oder Bentonit für die gesunde Ausleitung

Indem Sie Algen oder Bentonit anwenden, können Sie Ihrem Körper helfen, die gelösten Giftstoffe gut auszuleiten. Heilerde Bentonit hat die hervorragende Eigenschaft, dass sie große Mengen von Schadstoffen aufnimmt und aus Ihrem Körper transportiert. Mit Chlorella-Algen erzielen Sie eine ähnliche Wirkung! Und in jedem Fall sorgen Bentonit wie auch Chlorella-Algen dafür, dass die gelösten Giftstoffe und Schlacken ihren Körper auch verlassen! 😊

Sie können ein- bis zweimal täglich einen gestrichenen Teelöffel Bentonit in ein großes Glas Wasser oder in Ihren Tee einrühren und trinken. Chlorella Algen können Sie zum Beispiel in Pulverform in Ihre Mahlzeiten einarbeiten (etwa Suppen) oder in Tablettenform als Nahrungsergänzung Ihrem Körper zufügen.

Kleiner Katalog für natürliche Maßnahmen 😊

Was bleibt noch zu sagen? Die Tage werden länger, der Frühling ist da. Sie jubeln zwar innerlich, sind aber erschöpft und schlapp von den vergangenen Wintertagen? Bringen Sie also frischen Wind in Ihren persönlichen Frühling und bekämpfen Sie die Frühjahrsmüdigkeit. Und das können Sie dabei für sich umsetzen:

  • Fortan natürliche und biologische Produkte für Ernährung, Kosmetik und Haushalt kaufen.
  • Viel und ausreichend trinken – Wasser oder Tee, gerne auch Quellwasser mit Mineralien.
  • Eine Darmreinigung
  • Weniger und vor allen Dingen bewusst essen – intermittierend fasten.
  • Gesunde Kost essen – frische und lokale Produkte verarbeiten. Viel Gemüse und Obst verzehren, leckere Salate mit gesundem Öl (Olivenöl, Leinöl) zubereiten.
  • Tipp: Kräutertöpfchen auf der Fensterbank kultivieren, frische Petersilie, Basilikum, Schnittlauch und Kerbel ziehen und verwenden. Versuchen Sie es auch mit Chili!
  • Frisch gepresste Säfte oder frisch gemixte Smoothies genießen! Tipp: Mixen Sie Haferflocken in Ihren Smoothie, dann hält er zudem noch satt!
  • Gesunde Gewürze wie Chili (Cayenne-Pfeffer), Ingwer und Kurkuma verwenden.
  • Schadstoffe mit Bentonit oder Chlorella-Algen ausleiten.
  • Bürstenmassage für den Körper, um den Kreislauf in Schwung zu bringen.
  • Tipp: Auch Wechselduschen sind ideal!
  • Auf einen gesunden Vitamin-D-Spiegel achten – in die Sonne gehen (10 Minuten täglich sollten es sein).
  • Waldbaden und die frische Waldluft tief einatmen!
  • Täglich wenigstens eine halbe Stunde an der frischen Luft bewegen, und wenn es nur der flotte Spaziergang im Park ist.
  • Verzicht auf Weißmehl, Zucker, ungesunde Fette, Junk-Food, Alkohol und Nikotin.

Liebe Blogleser*innen, mit diesen Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit sollten Sie schnell den Weg aus dem „Winterloch“ und zu neuem Tatendrang finden! Freuen Sie sich schon nach wenigen Tagen über Ihr neues Gefühl von Vitalität und entdecken Sie Ihre Lebensgeister neu. Trägheit adé – starten Sie durch in Ihren vitalen Frühling! Ich bin schon fleißig dabei! 😊

Bis zum nächsten Mal – dann geht es um die (fast) in Vergessenheit geratene Trockenbürstenmassage. Bis dahin: Bleiben Sie gesund!

Menü