Chili sin Carne

Chili sin Carne, die fleischlose Variante

Chili sin Carne, also ohne Fleisch, schmeckt mindestens genauso gut wie die fleischhaltige Variante. Ich finde es extrem lecker und es ist verträglicher. Sie können Chili sin Carne schon ein, zwei Tage vorher vorbereiten. Die Schärfe passen Sie den Vorlieben an, indem Sie am Schluss kleine Einheiten mit verschiedenen Schärfegraden anbieten.

Meine Variante für vier Personen.
Die Zutaten erhalten Sie im Bioladen:

3 große oder 4 mittlere Zwiebeln
400 g Tofu
120 ml Olivenöl
400 g Tomatenmark
3 sehr großzügige Spritzer Agavendicksaft
640 ml Sugo (Ragazzi pikant)
ca. 240 g Kidneybohnen, ca. 280 g Mais; jeweils aus der Dose
1 Tl Kreuzkümmel
schwarzer Pfeffer
Salz
Chilipulver nach Schärfeempfinden angepasst. Tasten Sie sich heran oder trennen Sie am
Schluss das Chili sin Carne in mehrere Einheiten. Diese würzen Sie unterschiedlich stark mit
Chili. So haben Sie für jeden Geschmack eine Variante.

Zubereitung (bis 1 Stunde):
Zwiebeln schälen und hacken.
Bohnen und Mais abspülen und abtropfen lassen.
Tofu in Scheiben schneiden und diese mit der Gabel zerbröseln. (Tipp: dünnere Scheiben
lassen sich leichter zerdrücken.)
Geben Sie das Olivenöl in eine Pfanne und erhitzen Sie es. Anschließend braten Sie den Tofu
an. Er darf ruhig etwas fester werden. Fügen Sie die Zwiebeln hinzu und braten Sie das Ganze
noch ca. 5 Minuten weiter. Mit dem Tomatenmark und dem Agavendicksaft karamellisieren
Sie kurz die Masse und fügen Sugo, Kidneybohnen und Mais hinzu.
3 bis 4 Minuten kochen und würzen.

Guten Appetit.

Menü