Mondkalender

Bewegung hält den Körper am Leben

Fit und beweglich bis ins hohe Alter, wer würde sich das nicht wünschen? Vielleicht steht bei einigen von Ihnen auch bald der Ruhestand vor der Tür und damit die ersehnte Zeit, endlich ein wenig mehr von der Welt zu sehen? Mit ein bisschen Glück hat man „vorgesorgt“ und ist in Sachen Bewegung aktiv – denn zu einem  gesunden Leben gehört Sport einfach dazu. Bewegung hält den Körper am Leben! Wenigstens drei bis viermal pro Woche sollten wir tüchtig ins Schwitzen kommen und uns das gönnen, wofür wir von der Natur eigentlich gemacht wurden – Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung. Übrigens: Auch wenn Sie jetzt erst bewusst damit starten – es ist nie zu spät!

Zuwenig Bewegung

Leider geht die Hälfte unserer hiesigen Bevölkerung keiner sportlichen Betätigung nach. Die Gründe hierfür sind vielfältig, häufigster Grund scheint Zeitmangel zu sein. Der Job verlangt uns heute alles ab, die Arbeit hat sich in den letzten Jahren immens verdichtet. Die freie Zeit, die bleibt, verbringt man natürlich gerne mit seiner Familie und seinen Freunden. Warum also nicht zusammen sporteln? Gerade, wenn Sie in einem sitzenden Job arbeiten, brauchen Sie Bewegung, um körperlich (und geistig) gesund und fit zu bleiben.

Bewegung hält unseren Körper am Leben

Inzwischen weiß eigentlich fast jeder, dass regelmäßiges Treiben von Sport sehr wichtig für unsere Gesundheit ist. Ein regelmäßiges Training wirkt sich sehr positiv auf die körperliche Gesundheit aus.  Doch warum ist das so? Welche Auswirkungen hat Sport auf unser Herz-Kreislauf-System, unsere Knochen und unsere Muskulatur?

Wenn Sie Sport in gesundem Maße treiben, unterstützen Sie aktiv Ihr Immunsystem, halten Ihr Herz-Kreislauf-System fit und schützen sich vor depressiven Verstimmungen. Sporteln Sie an frischer Luft und im Grünen, profitieren Sie durch die Nähe zur Natur gleich doppelt.

Alles im richtigen Maß

Sport kann jedoch auch ungesund werden, nämlich dann, wenn Sie es mit der körperlichen Belastung übertreiben. Ein Muskelkater ist hierbei noch die harmlosere Begleiterscheinung. Unangenehme Folgen können Bänderdehnungen, Kreuzbandrisse oder Meniskusschäden sein, wenn Sport übertrieben wird oder man sich keine Zeit zum Regenerieren gönnt.

Waren Sie über einen längeren Zeitraum hinweg nicht aktiv, sollten Sie sich auf jeden Fall bei Aufnahme einer sportlichen Betätigung mit dem Arzt austauschen, bevor Sie mit dem Training loslegen. Ihr Mediziner verschafft sich ein Bild über Ihren gesundheitlichen Zustand und kann Sie beraten, welche Sportarten für Sie geeignet sind.

Sport hält Ihr Herz fit

Mit regelmäßigem Ausdauertraining (Cardio) kräftigen Sie Ihre Herzmuskulatur, was das Herz ökonomischer arbeiten lässt. Das bedeutet, dass es aufgrund seiner gestärkten Muskulatur mit jedem einzelnen Herzschlag mehr Blut in den Körper pumpen kann, dafür aber langsamer schlägt. Auf diese Weise wird Ihr „Lebensmotor“ geschont, und Ihr Herzmuskel zwischen zwei Herzschlägen optimaler durchblutet.

Wenn Sie sich zudem regelmäßig bewegen, halten Sie Ihre Blutgefäße schön elastisch. Das heißt, Ihr Blutdruck sinkt, denn der Widerstand in den Gefäßen verringert sich. Leiden Sie bereits unter erhöhtem Blutdruck, können Sie durch Ausdauertraining die Werte wieder senken. (Sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt!)

Mit Sport können Sie auch Ihren Cholesterinspiegel positiv beeinflussen! Das “schlechte” LDL-Cholesterin senkt sich, das “gute” HDL-Cholesterin erhöht sich. Darauf basierende mögliche Folgeschäden wie Arteriosklerose und somit auch Schlaganfall oder Herzinfarkt können mit Ausdauertraining vorgebeugt werden.

Besser etwas Bewegung als gar keine Bewegung!

Wenn Sie partout keine Zeit für Sport finden, so nehmen Sie im Alltag alles an Bewegung mit, was sie bekommen können. Jede Treppe, jeden Fußweg, vermeiden Sie weitestgehend Fahrstuhl, Rolltreppe und Auto. Auch Kleinigkeiten verschaffen Ihnen Bewegung. Hängen Sie z. B. Ihre Wäsche auf die Wäscheleine, anstatt Sie einfach in den Wäschetrockner zu geben.

Mit Sport gegen Diabetes

Wenn Sie sich sportlich bewegen, verbraucht Ihr Körper Energie in Form von Zucker. Hierdurch sinkt der Blutzuckerspiegel, Sie benötigen weniger Insulin – denn während der sportlichen Betätigung wird Glukose durch Transportproteine in die Muskelfasern aufgenommen. Bewegung ist wirklich nicht zu unterschätzen, Sie können quasi einem Diabetes mellitus „davonlaufen“. Haben Sie bereits Diabetes, können Sie mit Bewegung Ihren Blutzuckerspiegel senken. Doch bei allem gilt: Sprechen Sie vorher stets mit Ihrem Arzt, um eventuelle Risiken zu vermeiden.

Kräftige Knochen durch Sport

Mit dem zunehmenden Alter nimmt leider auch die Knochendichte ab, das Osteoporose-Risiko steigt. Treiben wir regelmäßig Sport, so werden unsere Knochen dazu angeregt, neue Knochensubstanz zu bilden. Auf diese Weise können Sie den Verlust von Knochensubstanz vorbeugen. Hervorragend geeignet sind hierfür:

  • Jogging
  • Nordic Walking
  • Walking
  • Wandern
  • Kraftsport

Der gesetzte Reiz darf hierbei jedoch nicht zu sanft sein, wandern Sie beispielsweise bergauf und bergab, so ist der Effekt größer, als wenn Sie bequem im Flachland wandern.

Mit Sport gesund die Pfunde purzeln lassen

Wenn Sie sich regelmäßig bewegen, können Sie Ihr Körpergewicht reduzieren. Beim Sport verbrennen Sie jede Menge Kalorien, je nachdem, wie lange und wie intensiv Sie trainieren. Gleichzeitig steigt durch eine regelmäßige sportliche Betätigung auch der „Grundumsatz“. Das bedeutet, je mehr Muskeln Sie haben, desto höher ist Ihr Grundumsatz. Sind Sie gut durchtrainiert, verbrennt Ihr Körper auch im Ruhezustand mehr Energie, als wenn Sie gänzlich untrainiert wären. Aus diesem Grund purzeln nicht nur bei Ausdauersport die Pfunde, Sie können auch mit Muskeltraining hervorragend abnehmen!

Weg mit dem Bauchfett

Vom Speckpack zum Sixpack – wenn Sie regelmäßig trainieren, können Sie das (gefährliche) Bauchfett abbauen – auch Viszeral-Fett genannt. Mit diesem Fett verhält es sich ähnlich wie mit einem Eisberg, Sie sehen nur die Spitze! Ein großer Teil dieses Fettes liegt tief in der Bauchhöhle und umschließt dort innere Organe. Was Bauchfett so gefährlich macht ist, dass es dort die ideale Grundlage für entzündungsfördernde Botenstoffe bildet, die sich von der Bauchhöhle aus im gesamten Körper verteilen können. Auf diese Weise steigt das Risiko für Gefäßerkrankungen an.

Möchten Sie Ihrem Bauchfett zu Leibe rücken, so wählen Sie hierfür Ausdauersportarten wie Walking, Nordic Walking, Joggen, Schwimmen oder Fahrradfahren. Planen Sie hierfür mindestens 30 Minuten oder mehr ein, um einen positiven Effekt zu erreichen.

Geistig fit durch Sport

Vergleicht man die physiologischen Werte von Menschen, die Sport treiben, mit denen, die keinen Sport treiben, findet man interessante Unterschiede. So ist z. B. die Herz-Kreislauf-Funktion von Sportlern deutlich jünger! Neben körperlicher Fitness wirkt sich regelmäßige Bewegung auch positiv auf unsere geistige Fitness aus! Unser Gehirn wird besser durchblutet und mit mehr Nährstoffen sowie mit mehr Sauerstoff versorgt.

Trainieren Sie regelmäßig, können Sie auch Ihr Gehirn verjüngen und werden geistig beweglicher. Sie können mit Sport sogar Demenz vorbeugen.

Last but not least – Reha-Sport

In der Reha bildet Sport bei verschiedenen Erkrankungen inzwischen einen der wichtigsten Faktoren für die Genesung. Durch sportliches Training können Patienten Muskulatur, Koordination sowie Ausdauer trainieren. Auf diese Weise setzen sie immense Heilkräfte in ihrem Körper frei und beeinflussen Ihre Genesung positiv. Durch Bewegung lassen sich Schmerzen reduzieren und viele Zivilisationskrankheiten verhindern, wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes, Depressionen, Rückenschmerzen, Knochenschwund oder manche Krebsarten. Alles, was man hierfür tun muss: Körperlich aktiv werden!

Damit sind wir auch schon am Ende unseres heutigen Blogbeitrages angekommen, vielleicht konnten Sie ein bisschen für sich mitnehmen. Da jetzt die dunkle Jahreszeit herannaht, möchten Sie bei Dämmerung vielleicht eher nicht sportlich in Feld, Wald und Flur unterwegs sein. Besuchen Sie doch einfach einmal (wenn nicht schon längst geschehen) ein Fitness-Studio in Ihrer Nähe zu einem Probetraining. Oder schauen Sie, was Ihnen die Volkshochschule an Kursen im Sportbereich so alles bieten kann. Von Aerobic bis Thai Chi und Yoga – und vielleicht haben Sie ja auch Lust auf Aikido oder Judo?

Ich bin sicher, es wird bestimmt etwas geben, was Ihnen Freude an der Bewegung bereitet und zudem großen Spaß macht! Vergessen Sie nicht: Bewegung hält den Körper am Leben!

In diesem Sinne – genießen Sie die verbleibenden Sommertage!

Menü