Die Allergien nehmen zu

Allergien

Natürliche Maßnahmen gegen Allergien

In den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der an Allergien leidenden Menschen um das Zehnfache gestiegen. Zwischen 20 und 30 Millionen Allergiker gibt es allein in Deutschland.

Hierfür gibt es verschiedene Gründe, die größtenteils aus einer stark veränderten Lebensweise herrühren: Ungesunde Ernährung, übertriebene Körperhygiene und Umweltfaktoren, z.B. eine hohe Schadstoffbelastung. Das wirkt sich negativ auf unsere Gesundheit aus und begünstigt die Entstehung von Allergien.

Zudem kann die Entstehung von Allergien durch eine gestörte Darmflora oder eine defekte Darmschleimhaut begünstigt werden.

Doch auch unser Seelenleben hat einen großen Einfluss auf die Entstehung von Allergien: So können psychische Belastungen und Stress allergische Reaktionen begünstigen oder verstärken.

Überreaktion Ihres Immunsystems

All diese Faktoren überfordern unser Immunsystem mit der Zeit. So passiert es, dass es irgendwann nicht mehr in der Lage ist, zwischen tatsächlich schädlichen Eindringlingen, z.B. Bakterien, Viren oder Pilzen, und harmlosen Substanzen wie Pollen, Staub oder Tierhaaren zu unterscheiden. Die Überreaktion auf ungefährliche Substanzen nennt man allergische Reaktion, die Substanzen nennt man Allergene.

Schnupfen, Tränen, Magen-Darm-Beschwerden, Asthma und Kopfschmerzen, sowie Hautauschlag sind die häufigsten Symptome einer Allergie.

Es gibt inzwischen eine Vielzahl an Allergenen. Die am meisten verbreiteten und bekanntesten sind Pollen, Hausstaubmilben, Metalle (z.B. Nickel) und Tiergifte (z.B. Wespengift).

Menschen mit einem schwachen Immunsystem leiden häufig unter mehreren Allergien. Ihr Immunsystem neigt immer schneller zu Überreaktionen auch auf andere Substanzen.

Behandlung von Allergien

Die Behandlung in der Schulmedizin setzt fast ausschließlich auf die Linderung der Symptome, beispielsweise durch das Verschreiben von Antihistaminika. Der Ursache der Erkrankung wird dabei in den meisten Fällen nicht auf den Grund gegangen. Im Fall einer Allergie bedeutet das zwar eine Linderung der Beschwerden, die Allergiebereitschaft Ihres Körpers ist jedoch immer noch vorhanden.

Zudem können sich viele dieser Medikamente auf die Nervenzellen im Gehirn auswirken und dann z.B. Müdigkeit, Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Probleme hervorrufen. Bei Menschen, die nicht gut auf Antihistaminika ansprechen, wird häufig Kortisol eingesetzt, was unter anderem zu einem erhöhten Blutdruck und Muskel- sowie Knochenschwund führen kann.

Demgegenüber betrachtet eine naturheilkundliche Behandlung den Menschen als Ganzes. Das heißt, hier wird sowohl der körperliche als auch der seelische Zustand des Patienten berücksichtigt. Dadurch kann die Erkrankung an der Wurzel gepackt und geheilt werden.

Natürliche Maßnahmen gegen Ihre Allergie

Sobald Sie wissen, welche Substanz bei Ihnen eine allergische Reaktion auslöst, sollten Sie zuallererst diese Substanz komplett vermeiden.

Je nach Allergie ist dies leicht umzusetzen, z.B. bei einer Lebensmittel- oder Kontaktallergie.

Sind Sie gegen Blütenpollen allergisch, ist dies wiederum schwieriger. Hier eignen sich unterstützend zu den nachfolgenden Maßnahmen homöopathische oder spagyrische Mittel.

So bringen Sie Ihren Körper wieder ins Gleichgewicht

Ein gesunder Darm sowie ein starkes Immunsystems minimieren das Risiko einer allergischen Reaktion. Um diese Voraussetzungen zu schaffen, stelle ich Ihnen nachfolgend einige natürliche Maßnahmen vor:

  • Reduzierung der Schadstoffbelastung:
    Wählen Sie möglichst schadstofffreie Nahrung, Kleidung und Einrichtungsgegenstände. Vermeiden Sie unnatürliche Duftstoffe z.B. aus Parfums, Raumsprays sowie aggressive Reinigungsmittel. Achten Sie auf die Inhaltsstoffe von Kosmetika und Körperpflegeprodukte bzw. greifen Sie am besten auf Naturkosmetik zurück.
  • Entgiftung:
    Wir sind vielen Umweltgiften ausgesetzt, wie Schwermetallen aus Abgasen, Quecksilber und Palladium für Zahnfüllungen. Diese belasten Leber und Niere, die eine wichtige Rolle bei der Entgiftung unseres Körpers spielen. Das heißt, Gifte können nicht mehr hinreichend neutralisiert und ausgeschieden werden und überlasten schließlich Ihr Immunsystem. Eine Entgiftungskur unterstützt Ihren Körper bei der Ausscheidung von Toxinen.Besonders gut für eine Entgiftung eignet sich die Phase des abnehmenden Mondes.
  • Darmreinigung:
    Da ein kranker Darm Ihr Immunsystem stark beeinträchtigt, ist ein gesunder Darm Voraussetzung für ein Leben ohne Allergie. Eine Kur zur Darmreinigung ist daher eine wichtige Maßnahme für Allergiker.
  • Gesunde Ernährung:
    Vermeiden Sie Fast Food und ernähren Sie sich möglichst basisch. So führen Sie Ihrem Körper die wichtigen Nährstoffe und Vitamine zu, die Ihren Körper bei der Wiederherstellung seines Gleichgewichts unterstützen. Ein Blick in den Gesundheitsmond Mondkalender verrät Ihnen, dass Ihr Körper an Tagen des zunehmenden Mondes besonders gut Vitamine und Nährstoffe aufnimmt.
    Grünes Gemüse sowie Chlorella- und Spirulinaalgen enthalten nicht nur viele wichtige Vitamine, sondern wirken sich auch förderlich auf Ihr Immunsystem aus und unterstützen Sie bei der Entgiftung.
  • Entspannen Sie sich:
    Ein ausgeglichener Geist fördert die Wiederherstellung Ihrer Gesundheit. Wenden Sie regelmäßig eine Entspannungsmethode an, die Ihnen guttut.

Ich bin mir sicher, dass sich diese Maßnahmen förderlich auf die Beseitigung Ihrer Allergie auswirken. Wenn Sie zudem zusätzlich den Mondkalender regelmäßig miteinbeziehen, insbesondere hinsichtlich einer Entgiftungskur, wird dies Ihre Gesundung mit Sicherheit zusätzlich unterstützen.

Menü